Elektronische Etiketten mit Bildschirm: Smart Tag Card

Elektronische Etiketten mit Bildschirm – so könnte man die SmartTagCards von AIOI bezeichnen. Das japanische Unternehmen hat dieses Produkt auf Basis der E-Paper-Technologie entwickelt – auch als “elektronisches Papier” bekannt. Dabei werden winzige Mikrokapseln durch elektrische Aktivierung angesteuert. Sie können sich in zwei Richtungen drehen, sodass entweder die schwarze Seite oder die weiße Seite eines Bildpunktes sichtbar wird. Aus vielen Punkten entsteht dann das vollständige Bild. Interessant ist, dass zur Erhaltung des Bilds keine Spannung anliegen muss – also kein Strom verbraucht wird. Viele E-Reader arbeiten mit diesem Prinzip. Die genaue Funktionsweise von E-Paper ist in diesem Wikipedia-Artikel nachzulesen. AIOI hat eine biegsame Variante des Materials verwendet, sodass der SmartCardTag besonders dünn ist.

Der Kontrast ist so gut, dass sogar Barcodes oder 2D-Codes wie Data Matrix oder QR Code auf dem Display angezeigt und mit einem normalen Scanner gelesen werden können.

Eine weitere Besonderheit: Mit dem Tag kann per RFID-Technik kommuniziert werden. Die Variante NFC (Near Field Communication) ist in vielen modernen Smartphones enthalten. Es wird ein kurzer Kontakt zwischen dem NFC-Gerät und dem Tag hergestellt – die Information wird übertragen und der Inhalt des Displays hat sich geändert. Über das gleiche Gerät können auch Zusatzinformationen im Tag gespeichert.

Die SmartCardTags eignen sich beispielsweise für folgende Anwendungen:

  • Beschriftung eines Lager- oder Transportbehälters mit wechselnden Informationen. Während des Bearbeitungs- oder Transportprozesses können zusätzliche Informationen hinterlegt und zu einem späteren Zeitpunkt als Logdatei wieder ausgelesen werden.

smarttagcard5

  • Ersatz von manuell geführten Listen. Elektronische Protokollierung und Speicherung von Bearbeitungszeitpunkten.
Alte Methode: Mit Papier
Neue Methode: Elektronisch
  • Einsatz in der Produktionssteuerung. Welchselnde Informationen geben Vorgaben für die Montage. Erfolgte Arbeitsschritte werden elektronisch protokolliert und später zur Dokumentation ausgelesen.

smarttagcard4

Im folgenden Film werden die Anwendungsszenarien anschaulich dargestellt.

Übrigens werden Sie solche elektronischen Labels in Zukunft auch immer häufiger  als “E-Shelf-Labels” – also elektronische Regaletiketten – in Supermärkten finden. Sie ersetzen dort die Preis-Etiketten an den Regalen. Durch Vernetzung können aktuelle Sonderangebote dann elektronisch und blitzschnell an alle Regale übertragen werden.

Bildquelle und weitere Informationen: AIOI

Schreiben Sie einen Kommentar

Your email address will not be published.