DMC Laserbeschriftung auf Metall (Datamatrix-Code)

DMC Laserbeschriftung – das sollten Sie wissen!

Der Data-Matrix-Code (DMC) ist ein zweidimensionaler Barcode, der eine besonders große Zeichenzahl auf kleinster Fläche verschlüsseln kann. Im Gegensatz zum eindimensionalen Strichcode genügt für seine Maschinenlesbarkeit ein wesentlich geringerer Kontrast. Er hat außerdem eine höhere Fehlertoleranz und kann in beliebiger Drehung von einem Kamerascanner ausgelesen werden.

Data Matrix Code
Data-Matrix-Code

Der DMC ist normbasiert und gilt als Industrie-Äquivalent zum ähnlich aussehenden QR-Code. In vielen Kennzeichnungsrichtlinien ist seine Verwendung vorgeschrieben, unter anderem für die Unique Device Identification (UDI) von Medizinprodukten oder im Rahmen der EU-Fälschungsschutzrichtlinie für Arzneimittel. Aber auch in anderen Bereichen der industriellen Produktion ist er aufgrund seiner Vorteile nicht mehr wegzudenken.

Fragt sich nur, wie man einen DMC am besten auf seine Produkte aufbringt? Als Top-Lösung gilt die Laserbeschriftung, die seit einigen Jahren immer mehr an Beliebtheit gewinnt. Warum das so ist und was es dabei zu beachten gibt, erklären wir in diesem Blogbeitrag.

Wieso Datamatrix-Codes lasern?

Laserbeschriftung mit Datamatrix-Code auf einer Pinzette aus Metall (Medizinprodukt)Eine lückenlose Rückverfolgbarkeit von Bauteilen und sicherheitsrelevanten Komponenten hat für die Verbrauchersicherheit höchste Bedeutung – vor allem in der Elektronikbranche, Medizintechnik und Automobilindustrie. Sollte aufgrund von Mängeln beispielsweise ein Produktrückruf notwendig werden, lassen sich die im Umlauf befindlichen betroffenen Chargen (oder sogar einzelne Exemplare) anhand individueller Kennzeichnungen zuverlässig erkennen. Gleichermaßen schützen sie vor Haftungsansprüchen, die auf gefälschte Waren zurückzuführen sind.

Selbstverständlich gibt es noch viele andere gute Gründe, um auf Data-Matrix Codes zu setzen. Sie dienen vielen Unternehmen auch als Hilfsmittel für die Qualitätssicherung, als wirksamer Plagiatsschutz oder auch bei der Digitalisierung und Automatisierung. In intelligenten Fabriken, wo hochindividualisierte Produkte mit Losgröße 1 hergestellt werden, teilen sie zum Beispiel Pick-and-Place-Robotern den nächsten Arbeitsschritt mit. Komplette Fertigungsprozesse können auf diese Weise ohne menschliches Zutun ablaufen.

Webinar-Tipp: Laserbeschriftung im Dienste der Rückverfolgbarkeit
Datamatrix-Code als Laserbeschriftung auf einer LeiterplatteIn unserem kostenfreien, weiterführenden Webinar erklärt unser Bluhm Laser-Experte, wie Sie 2D-Codes sicher und lesbar auf Ihre Produkte aufbringen. Das Webinar ist in Zusammenarbeit mit dem Fachportal MM MaschinenMarkt entstanden.

Webinar-Aufzeichnung ansehen

Vorteile der Laserbeschriftung:

Die Herausforderung in den oben genannten Szenarien liegt meist darin, dauerhafte und fälschungssichere Kennzeichnungen auf stark begrenztem Raum aufzubringen. Hier punkten Beschriftungslaser im Vergleich zu anderen Kennzeichnungstechnologien ganz besonders mit ihren Vorteilen:

  • Laser markieren sowohl stehende als auch bewegte Produkte sehr präzise.
  • Sie eignen sich für eine Vielzahl von Materialien (Metall, Kunststoff, Glas, Holz u.v.m.)
  • Sie erzeugen platzsparende, haarfeine Kennzeichnungen bis unter 5×5 mm.
  • Sie ermöglichen blitzschnelle Markiervorgänge und halten so mit rasanten Produktionsgeschwindigkeiten schritt.
  • Laserbeschriftungen sind permanent und abriebfest. Sie können (je nach Oberflächenbeschaffenheit) entweder kontrastreich oder unauffällig sein.
  • Laser benötigen keine Verbrauchsmittel wie Tinten, Solvent, Farbbänder oder Etiketten.
  • Sie tragen keine Substanzen wie Klebstoff auf das Werkstück auf, sondern markieren es berührungslos.
  • Sie eignen sich für empfindliche Produkte, bei denen Prozesssicherheit und bestimmte Toleranzen einzuhalten sind.
  • Laser sind wartungsarm sowie verbrauchsmittelfrei und amortisieren sich somit schnell.

Übrigens: Auch in puncto Arbeitssicherheit beim Lasern gibt es kein Risiko. Die Beschriftungslaser von Bluhm Systeme ordnen sich in Laserklasse 1 (nach DIN EN 60825-1) ein. Es wird kein Laserschutzbeauftragter in Ihrem Betrieb benötigt und ihre Mitarbeiter müssen keine zusätzliche Schutzausrüstung tragen.

Wie wähle ich den passenden Beschriftungslaser?

Teilweise wird eine bestimmte Güte der Lesbarkeit gefordert. Das sogenannte Grading wird nach festgelegten Kriterien (ISO/EC, ANSI) bewertet. Die Qualität einer Beschriftung hängt vom zu kennzeichnenden Material, von der Markierzeit, vom verwendeten Lesegerät und vom eingesetzten Lasertyp ab.

Wie soll Ihre Laserbeschriftung aussehen?

Mittels Laser sind verschiedene Beschriftungsarten bei unterschiedlichen Materialien möglich. Man unterscheidet dabei zwischen Gravieren, Abtragen, Anlassen und Karbonisieren oder Aufschäumen. Durch die Zugabe von Laseradditiven kann unter Umständen ein besserer Farbumschlag erzielt werden. Ein Sonderfall sind bestimmte Metalle, bei denen sich per Laserstrahl bunte Anlassfarben erzeugen lassen. Wussten Sie, dass man auch Lebensmittel lasern kann und dies im Vergleich zu Plastikverpackungen viel umweltfreundlicher ist? Mehr Informationen zu den Möglichkeiten auf verschiedenen Oberflächen für die Laserbeschriftung erhalten Sie in unserem Laserkonfigurator.

Die unterschiedlichen Lasertypen

Die Wahl des passenden Lasers spielt eine entscheidende Rolle für das Markierergebnis. Es gibt verschiedene Lasertypen, die sich jeweils für verschiedene Einsatzgebiete eignen:

  • CO₂-Laser kennzeichnen Papier und Karton, Kunststoff, Gummi, Holz, eloxierte Oberflächen sowie Glas und Keramik problemlos.
  • Faserlaser sind besonders geeignet zur Kennzeichnung von härteren Materialien wie Edelstahl und Kunststoff (ABS), aber auch feinen Folien.
  • Nd:YAG-Laser sind effiziente Lösungen zum Beschriften von Materialien wie Kunststoff, Folie, Metall und Keramik mit sehr gut lesbaren und kontrastreichen Ergebnissen.

Lassen Sie Ihr Produkt bei Bluhm Systeme bemustern!

Mustererstellung mit Laser
Mustererstellung im Bluhm Laser-Labor

Sie möchten wissen, welcher Lasertyp und welches Markierverfahren für Ihr
Produkt geeignet ist? Sehen Sie selbst, wie die Laserbeschriftung auf Ihrem Muster aussehen könnte. Dazu schicken Sie uns einfach Ihr zu kennzeichnendes Werkstück sowie die Informationen, die Sie aufgebracht haben möchten. Wir erledigen den Rest und beraten Sie persönlich zu der optimalen Lösung für Ihre Kennzeichnungsanwendung:

Kostenfreie Bemusterung anfragen

Ratgeber: Eignen sich Lasermarkiersysteme für meine Anwendung?

Unser kostenfreies Whitepaper informiert Sie über die Funktionsweisen, Eigenschaften und Unterscheidungskriterien von Lasermarkiersystemen:

Whitepaper Ratgeber Laserbeschriftung

Natalie Gwenner