Laserkopf

Laser und Sicherheit: Das sollten Sie wissen

Zuletzt aktualisiert am

Der Begriff “Laser” steht für: Licht-Verstärkung durch stimulierte Emission von Strahlung (englisch: Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation). Sehr vereinfacht gesagt ist ein Laserstrahl verstärktes, stark gebündeltes Licht. Je nach Leistungsdichte lässt sich damit u. a. Metall gravieren.

Ob als wirkungsvolle Maßnahme gegen Produktfälschungen, als dauerhafte Codierung auf stark beanspruchten Oberflächen oder als umweltschonende Alternative zu Plastikverpackungen: Die Laserbeschriftung bietet wortwörtlich gravierende Vorteile für verschiedenste Anwendungen in der Produktkennzeichnung:

  • Gestochen scharfes Schriftbild
  • Dauerhaft und fälschungssicher
  • Wartungs- und verbrauchsmittelfrei
  • Die Maschinen sind hochverfügbar und langlebig

Immer mehr Industrieunternehmen entscheiden sich daher für Beschriftungslaser wie die von Bluhm Systeme. Beim Stichwort „Laser“ denken Sie an zerstörerische Lichtschwerter aus Science-Fiction-Filmen? Wir können Sie entwarnen: Dank Schutzgehäuse sind unsere Systeme so sicher wie ein herkömmlicher DVD-Player, den fast jeder zuhause hat!

Laserklasse 1

Durch unsere Schutzgehäuse erreichen wir bei Bluhm Systeme die Laserklasse 1 nach DIN EN 60825-1. Das heißt, dass die emittierte Strahlung ungefährlich ist. Es wird keine zusätzliche Schutzausrüstung benötigt.

In die gleiche Laserklasse fallen nämlich auch die oben erwähnten handelsüblichen DVD-Player, in die ebenfalls Laser verbaut sind.

Schutzmaßnahmen beim Kennzeichnen mit Laser

Falls Laser nicht der Laserklasse 1 entsprechen, können gesonderte technische, organisatorische und persönliche Schutzmaßnahmen erforderlich sein. Die Informationen sind den „Technischen Regeln zur Arbeitsschutzverordnung zu künstlicher optischer Strahlung (TROS)“ auf www.baua.de zu entnehmen.

Der Laserschutzbeauftragte (LSB)

Nur wer eine Anlage der Laserklassen 3R, 3B oder 4 betreibt, muss einen Laserschutzbeauftragten benennen oder schriftlich bestellen. Seine fachliche Qualifikation muss der LSB durch die erfolgreiche Teilnahme an einem Lehrgang nachweisen und durch Fortbildungen auf aktuellem Stand halten.

Noch unentschlossen?

Produkte mit Laser zu kennzeichnen kann für viele produzierende Betriebe ein Vorteil sein. Klar, sind Lasermarkiersysteme in der Anschaffung erstmal teurer als herkömmliche Kennzeichnungssysteme. Die Mehrkosten sind aber schnell wieder drin, da die Produktion deutlich gesteigert werden kann und die Unterhaltskosten gesenkt werden.

Bluhm Systeme bietet neben einer Vielzahl an verschiedenen Lasermodellen, Zubehör und Dienstleistungen auch die nötige Beratungskompetenz, um Ihren Anwendungsfall zu prüfen und Ihnen wertvolle Tipps für die Einsatzmöglichkeiten auch in Ihrem Unternehmen aufzuzeigen.

> Jetzt kostenlose Laserbemusterung Ihrer Produkte anfordern

Haben Sie Fragen zur industriellen Laserbeschriftung? Wir beraten Sie gerne!


Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um monatlich die besten Artikel per E-Mail zu erhalten:


Unser Newsletter enthält Informationen zu unseren Produkten, Angeboten, Aktionen und unserem Unternehmen. Sie können sich jederzeit wieder austragen, etwa über den "Hier abmelden"-Link in jedem Newsletter. Hinweise zum Datenschutz, Widerruf sowie Erfolgsmessung und Protokollierung erhalten Sie hier.


Teilen Sie diesen Beitrag in den Sozialen Medien:

Natalie Iwantschew

Natalie Iwantschew arbeitet seit 2016 im Bereich Online-Marketing und Digitale Medien bei Bluhm Systeme, wo sie unter anderem den internationalen Webauftritt www.bluhmsysteme.com betreut.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwei × zwei =