Lebensmittelkennzeichnung Etiketten

Kennzeichnung von Lebensmitteln mit Etiketten

Etiketten Besserwisser: Lebensmittelkennzeichnung

Lebensmittel-Kennzeichnung: Wir wollen es doch alle wissen!

Was essen wir? Welche Zutaten? Welche Nährstoffe? Wie sind sie beschaffen? Wie lange haltbar? Wo kommt es her?

Wir sind darauf angewiesen, das auf Lebensmitteln eine Vielzahl an Informationen dargestellt werden. Wir verlassen uns darauf, dass diese den Tatsachen entsprechen, zutreffend und verständlich sind.

Kennzeichnung von Lebensmitteln mit Etiketten

Es gibt verschiedene Arten der Lebensmittelkennzeichnung. Eine Möglichkeit ist die Kennzeichnung mit Etiketten.

Selbstklebende Etiketten im Lebensmittelbereich werden hauptsächlich aus dekorativen Gründen genutzt. Das Aussehen der Etiketten dient in erster Linie dazu, den Absatz des jeweiligen Lebensmittel zu fördern.

Die Etiketten zeigen appetitliches, Serviervorschläge, Rezeptvorschläge, Gesundheitsaspekte etc. Da es ein absoluter Hingucker sein soll, ist die Anforderung an das Erscheingungsbild des Etiketts enorm hoch; besonders was die Druckqualität angeht.

Kennzeichnung Lebensmittel

Allerdings ist bei Lebensmitteln das Etikett nicht nur ein Hingucker der Kaufanreize schaffen soll, sondern auch der wichtigste Informationsträger überhaupt.

Lebensmittel-Kennzeichnung dient dem Schutz der Verbraucher. Die Lebensmittel sind mit Angaben zu Inhaltsstoffen, Eigenschaften des Lebensmittel, Zusatzstoffe, Allergene, genetisch veränderte Organismen, Energie, Zucker, Fett, Salz, Zutaten, Mindesthaltbarkeitdatum gekennzeichnet.

Zu unserem Schutz und Informationsgebung sind alle Lebensmittel-Hersteller verpflichtet eine Reihe von Angaben auf der Verpackung in gut lesbarer Form anzubringen. Die Kennzeichnung kann direkt auf der Verpackung erfolgen oder eben mittels eines Etiketts aufgeklebt werden.

Etiketten Lebensmittel

Es gelten einheitliche Maßstäbe in allen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union.

Was muss auf der Verpackung stehen:

  • Verkehrsbezeichnung = das Produkt muss eindeutig und sachlich beschrieben sein, sodass jeder versteht, um welches Lebensmittel es sich handelt
  • Zutatenverzeichnis = Information über enthaltende Zutaten. Sie müssen in absteigender Reihenfolge ihres Gewichtsanteils aufgelistet werden. Die 14 relevantesten Allergene werden immer in der Zutatenliste gekennzeichnet.
  • Füllmenge = enthaltene Menge des Produkts nach Stückzahl, Gewicht in Gramm bzw. Kilogramm oder bei Flüssigkeiten in Milliliter bzw. Liter
  • Mindesthaltbarkeitsdatum
  • Name und Adresse des Herstellers, Verpackers oder Verkäufers
  • Losnummer = daran lässt sich feststellen, mit welcher Warenpartie das Produkt erzeugt, hergestellt und verpackt wurde
  • Nährwertkennzeichnung = Nährwertangaben in Tabellenform
  • Endpreis des Lebensmittels + Grundpreis

Lebensmittelkennzeichnung – Etikett als unverzichtbare Informationsquelle

Bei der Lebensmittelkennzeichnung muss zwingend darauf geachtet werden, das sämtliche lebensmittelrechtlichen Bestimmungen eingehalten werden.  Dies gilt natürlich auch für das Etikett.

Diese lebensmittelrechlichen Bestimmungen gelten bei der Kennzeichnung mit Etiketten für die verwendeten Materialkomponenten: Wie ist das Obermaterial beschaffen, welche Inhaltsstoffe hat der Kleber?

Können diese Materialkomponenten durch die Verpackung eindringen und den Inhalt ggf. verändern?

Was ist bei der direkten Lebensmittelkennzeichnung bei der Etikettenauswahl zu beachten?

Welche Etikettenarten können für die indirekte Lebensmittelkennzeichnung verwendet werden.

Die individuellen Anforderungen sind mit den Lebensmittelherstellern genauestens festzulegen. Anforderungen an ein Lebensmittel können beispielsweise sein:

  • Wie ist die Verpackung beschaffen?
  • Können Inhaltsstoffe des Klebstoffes diffundieren?
  • Wann findet welcher Produktionsschritt statt?
  • Wann soll die Kennzeichnung mittels Etikett erfolgen?
  • Wie sind die Umgebungsbedingungen: Temperaturen? Tiefkühlung? Feuchtigkeit? Fettbeständigkeit?
  • Direkte oder indirekte Kennzeichnung
  • Beispiele für direkte Lebensmittelkennzeichung: direkt auf Früchte, Gemüse, Backwaren, Fleisch- und Wurstwaren, Käse
  • Beispiele für indirekte Lebensmittelkennzeichnung: auf Glas, Kunststoff, Folien- oder Papierverpackungen, Dosen
Kennzeichnung von Lebensmitteln – weiter Möglichkeiten der Kennzeichnung von Lebensmitteln

Je nach Umgebung werden an die Kennzeichnungstechnik hohe Ansprüche gestellt. Staubige oder nasse Produktionsumgebungen können, neben der Einhaltung der rechtlichen Vorgaben, eine weitere Herausforderung für den Nahrmungsmittelhersteller sein.

Das Mindesthaltbarkeitsdatum, Chargenkennzeichnung oder der Aufdruck von Nährwerttabellen müssen einwandfrei lesbar und haltbar auf dem Untergrund sein.

Folgende Arten der Kennzeichnungstechniken stehen Ihnen zur Auswahl:

  • Tintenstrahldrucker
  • Etikettenspender
  • Druckspendesysteme
  • Laserbeschriftung
  • Thermotransferdirektdrucker
Fachmännische Beratung erforderlich – kein Problem

Wir kennzeichnen auch Ihre Lebensmittel – gemäß aller Richtlinien und nach Ihren Vorstellungen!

 


Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um monatlich die besten Artikel per E-Mail zu erhalten:


Unser Newsletter enthält Informationen zu unseren Produkten, Angeboten, Aktionen und unserem Unternehmen. Sie können sich jederzeit wieder austragen, etwa über den "Hier abmelden"-Link in jedem Newsletter. Hinweise zum Datenschutz, Widerruf sowie Erfolgsmessung und Protokollierung erhalten Sie hier.


Teilen Sie diesen Beitrag in den Sozialen Medien:

Larissa Solibieda

Larissa Solibieda arbeitet seit 17 Jahren für die Firma Bluhm Systeme GmbH und ist tätig im Bereich Produktmarketing für Etiketten. Außerdem betreut sie den Onlineshop der Firma Bluhm Systeme: www.bluhmstore.de. Interessiert an allen Themen rund um die Kennzeichnung!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

8 + vierzehn =