Kennzeichnung EPP mit Etiketten

Kennzeichnung von EPP Untergründen mit Etiketten

EPP ist ein expandiertes Polypropylen. Es handelt sich dabei um einen weichen, elastischen bis halbharten Kunststoffschaum. Hergestellt wird EPP in zwei Schritten: Erst wird Polypropylen-Granulat zu losen expandierten Kunststoffperlen geschäumt. Im zweiten Schritt werden diese Kunststoffperlen unter Einwirkung von Wasserdampf, Temperatur und Druck zu homogenen Formteilen aufgeschäumt. Mittlerweile wird expandiertes Polypropylen vielfach eingesetzt.

  • EPP als Verpackungsmaterial. Beispielsweise werden hochwertige und empfindliche Gegenstände in EPP- Behälter verpackt. Die meisten von uns kennen die Thermoboxen der Lebensmittellieferdienste (z.B. Pizzalieferanten) – diese Boxen sind aus EPP.
  • EPP als Grundstoff von Formteilen. Beispielsweise bei der Heizungs- und Klimatechnik werden Teile aus EPP für die Isolierung der Pumpen, Boiler und Heizungsregler verwendet. Im alltäglichen Bereich finden wir EPP-Formteile  im Fahrradhelm.
  • EPP in der Automobilindustrie: EPP-Formteile werden im Auto als Einbauteile an unterschiedlichen Positionen verwendet. Die Nackenstütze ist beispielsweise aus EPP.

EPP hat folgende Vorteile:

  • leicht
  • robust
  • hohe Temperaturbeständigkeit
  • gute Chemikalienbeständigkeit
  • einfaches Recycling
  • wirtschaftliches Ersatzmaterial in vielen technischen Anwendungen
  • hervorragende Wärmedämmung
  • gute Schallabsorbierung
  • lebensmittelunbedenklich
  • umweltfreundlich
  • gewichtsreduzierend (z.B. in der Automobilindustrie und somit Reduzierung der CO2-Emissionen möglich)

Anfänglich wurde EPP mit weiteren Materialien ummantelt oder überzogen. Zunehmend wird es aber als Reinstoff eingesetzt und bildet somit die eigentliche Oberfläche. Durch moderne Werkzeugtechniken lassen sich attraktive Oberflächen erzeugen, sodass Überzüge und Kaschierungen eingespart werden können.

Oberflächenbetrachtung von EPP: Nicht jedes Etikettenmaterial ist geeignet

Je nach Anwendung muss man EPP mit wichtigen Daten kennzeichnen. Eine Möglichkeit ist es, EPP-Teile mit einem Etikett zu kennzeichnen. Somit sind alle wichtigen Daten bezüglich Herstellung und Rückverfolgbarkeit mit einem Blick auf dem EPP-Teil ersichtlich. Doch die Kennzeichnugn von EPP ist aufgrund seiner Oberflächen-Beschaffenheit nicht ganz so einfach.

Kennzeichnung von EPP – Schwierigkeit „Oberflächenenergie“

EPP besitzt eine niederenergetische Oberfläche. Diese Oberfläche erschwert die Kennzeichnung mittels Etikett und reduziert die Qualität der Klebeverbindung. Nicht jeder Klebstoff eignet sich für die Kennzeichnung von EPP bzw. niederenergetischen Untergründen.

Erklärung: Hoch- und niederenergetische Oberflächen

Es gibt hochenergetische und niederenergetische Oberflächen.

Die Kennzeichnung von hochenergetischen Oberflächen mittels Etikett ist aufgrund ihrer Beschaffenheit einfacher als die Kennzeichnung von niederenergetischen Oberflächen.

Von einer niederenergetische Oberfläche spricht man bei Kunststoffen wie PP (Polypropylen), PET (Polyester oder PE (Polyethylen).Oder auch veränderte Oberflächen, wie etwa veredelte Oberflächen mit Wachs besitzen eine niederenergetische Oberfläche.

Kennzeichnung EPP mit Etiketten
Niederenergetische Oberfläche – Wassertropfen bleiben und ziehen nicht ein

Hochenergetische Oberflächen besitzten beispielsweise Glas, Holz oder Metall.

Oberflächenenergie ist eine Maßeinheit, welche die notwendige Energie bezeichnet, die bei der Verbindung von mindestens zwei verschiedenen Oberlächen notwendig ist, um die chemische Bindung aufzubrechen und eine neue Oberfläche zu bilden.

Dies meint also das Verhältnis der Oberflächenenergie des verwendeten Kleberstoffes des Etiketts und der Oberflächenenergie des zu beklebenden Untergrunds. Bei niederenergetischen Untergründen weist die Oberflächen nur wenig bindungsfähige Teilchen auf. Der Klebstoff des Etiketts kann sich nicht richtig mit der Oberfläche des Werkstoffs verbinden.

Im Gegensatz gehen hochenergetischen Untergründe eine hervorragende Verbindung mit dem Klebstoff ein.

Kennzeichnung von EPP – Schwierigkeit „struktuierte Oberfläche“

Eine weitere Herausforderung bei der Kennzeichnung von EPP-Teilen mit selbstklebenden Etiketten stellt die herstellungsbedingte struktuierte Oberfläche dar. Struktuierte Oberlächen sind grundsätzlich schwer zu kennzeichen. Der Klebstoff des Etiketts muss eine Verbindung mit dem Untergrund eingehen. Hat der zu beklebende Untergrund nun höhere und tiefere Stellen, muss der Klebstoff, damit das Etikett zuverlässig hält, auch in die tieferen Bereiche vordringen und sich dort mit dem Untergrund verbinden.

Das verwendete Etikett zur Kennzeichnung solcher struktuierten Werkstoff muss entsprechend komponiert sein: Es benötigt eine niedrige Fließfähigkeit und hohe Schichtdicke. Mit der nötigen Menge und Viskosität fließt der Klebstoff auch in die unteren Bereich des Untergrunds und kann somit eine zuverlässige Haftung mit eben diesem eingehen.

Kennzeichnung von EPP mittels Etiketten

Werden EPP-Untergründe mit Etiketten gekennzeichnet, stellt man sehr hohe Erwartung an diese:

  • für Produktlebensdauer auf dem Untergrund zuverlässig haften
  • witterungsbeständig
  • temperaturbeständig
  • chemikalienbeständig
  • gut lesbar noch nach zahlreichen Stapel-, Transport- und Reinigungsvorgängen
  • und weiteres

Für die dauerhafte Beklebung von niederenergetische und strukurierten Teilen wurde von der Firma 3M eine spezielle Folie entwickelt. Dieses Etikettenmaterial kombiniert einen zuverlässigen Klebstoff mit einer robusten Etikettenoberfläche, welche eine excellente und langlebige Bedruckbarkeit mittels Thermotransferdrucker aufweist.

Der verwendete Spezial-Klebstoff verfügt über die notwendige Schichtdicke, um EPP vollständig zu benetzen und sich verankern zu können.  Die verwendete Folie besteht aus einer Polypropylen-Formulierung und ist werkstoffkompatibel zu EPP. Dazu ist diese Folie sehr flexibel und kann sich jeder Oberflächenstruktur anpassen.

Kennzeichnung EPP mit Etiketten
Standard-Etikett auf EPP: Hält nicht!
Etiketten für EPP
Spezial-Etiketten auf EPP: Hält!

 

Dieses speziell entwickelte Etikettenmaterial wird bereits problemlos in unserer Etikettenproduktion verarbeitet und erfolgreich bei den entsprechenden Kunden eingesetzt.

Sie müssen EPP-Teile kennzeichnen? Sprechen Sie uns an – wir beraten Sie gerne!

 


Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um monatlich die besten Artikel per E-Mail zu erhalten:


Unser Newsletter enthält Informationen zu unseren Produkten, Angeboten, Aktionen und unserem Unternehmen. Sie können sich jederzeit wieder austragen, etwa über den "Hier abmelden"-Link in jedem Newsletter. Hinweise zum Datenschutz, Widerruf sowie Erfolgsmessung und Protokollierung erhalten Sie hier.


Teilen Sie diesen Beitrag in den Sozialen Medien:

Larissa Solibieda

Larissa Solibieda arbeitet seit 17 Jahren für die Firma Bluhm Systeme GmbH und ist tätig im Bereich Produktmarketing für Etiketten. Außerdem betreut sie den Onlineshop der Firma Bluhm Systeme: www.bluhmstore.de. Interessiert an allen Themen rund um die Kennzeichnung!

Letzte Artikel von Larissa Solibieda (Alle anzeigen)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

neunzehn + 19 =