energielabel

Energielabel: Etikett enthält ab 2021 noch mehr Informationen

Wenn man sich ein neues Elektronikgerät anschafft, steht meistens die Energieeffizienz im Vordergrund bei der Kaufentscheidung. Schließlich möchte man sich wenn man die Wahl hat, am liebsten das Gerät mit dem geringstmöglichen Stromverbrauch zulegen. Hierfür wirft man einen Blick auf das EU-Energielabel, auf dem die Energieeffizienzklasse angegeben ist. Von A+++ bis G wird darauf die Effizienz des Geräts eingeordnet. Künftig soll dem Verbraucher die Entscheidung aber noch leichter gemacht werden!

Vereinfachung der EU-Energielabel

Nachdem 2017 bereits ein überarbeitetes System zur Energieverbrauchskennzeichnung beschlossen wurde, hat die europäische Kommission nun über das Format und Aussehen der Etiketten entschieden. Die neuen Labels sollen nicht mehr die Klassen A+ bis A+++ umfassen, sondern lediglich die Klassen A bis G. Hier können Sie sich noch einmal alle Infos zur Vereinfachung 2017 nachlesen.

Der Übergang zu dieser neuen Einteilung erfolgt nach und nach. Ab dem 01. März 2021 sollen sie dann in Geschäften und auch im Internet zu sehen sein. Des Weiteren sollen auch weitere Informationen für die Bürger durch einen QR-Code zur Verfügung stehen. Dieser befindet sich auf dem Etikett und soll Daten aus den Produktdatenblättern enthalten, die die Hersteller derzeit in die EU-Datenbank ERPEL eingeben.

energielabel
Die neuen Energielabel informieren ebenfalls zum Beispiel über die Lautstärke des Geräts. Bildquelle: EU-Kommission.

Auch sonstige Daten, die die Kaufentscheidung beeinflussen, wie z.B. die Lautstärke des Geschirrspülers, sollen künftig auf dem Etikett abgebildet sein.

Die Regelung gilt für Kühlschränke, Geschirrspüler, Waschmaschinen und Wäschetrockner, elektronische Displays (wie z.B. Fernseher) und Lampen. Für Lichtquellen haben Einzelhändler zwei Jahre, bis zum 01. März 2023 Zeit, um alle Lampen mit den neuen Etiketten zu kennzeichnen.

Durch die neuen EU-Energielabel sollen die Verbraucher künftig leichter die Effizienz der Produkte erkennen und vergleichen können.

 

 

 

Sie wollen auch mehr Informationen durch QR-Codes auf ihr Etikett bringen?

Bluhm Systeme bietet viele Lösungen an, um auch Ihr Produkt mit Hilfe eines QR-Codes, Barcodes oder auch Data-Matrix Codes mit zusätzlichen Daten zu versehen. Egal ob direkt auf das Produkt mit Tinte oder Lasergravur oder auf ein Etikett gedruckt. Wir haben sicher die passende Lösung für Sie. In unserem aktuellen Whitepaper erhalten Sie unter anderem Tipps, wie Sie in das richtige Drucksystem investieren.

whitepaper

Antoinette Aufdermauer

schreibt und bloggt über Lasern, Etikettieren und Drucken - die verschiedenen Kennzeichnungstechniken der Bluhm Systeme.
Antoinette Aufdermauer

Letzte Artikel von Antoinette Aufdermauer (Alle anzeigen)

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um monatlich die besten Artikel per E-Mail zu erhalten:

Unser Newsletter enthält Informationen zu unseren Produkten, Angeboten, Aktionen und unserem Unternehmen. Sie können sich jederzeit wieder austragen, etwa über den "Hier abmelden"-Link in jedem Newsletter. Hinweise zum Datenschutz, Widerruf sowie Erfolgsmessung und Protokollierung erhalten Sie hier.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.