QR-Code

QR-Codes und ihre nicht ganz so bekannten Varianten

Wenn der Begriff „QR-(Quick Response-)Code“ fällt, haben die meisten Menschen gleich ein Bild im Kopf. Ein quadratischer, zweidimensionaler Code, den man heutzutage auf jeder Menge verschiedener Produkte findet. Egal ob in der Zeitschrift, auf einer Eintrittskarte oder auf dem Getränk, das man sich gerade noch am Kiosk gekauft hat. Überall werden Informationen mit Hilfe eines QR-Codes auf Produkte gebracht. Wer denkt, dieser Code sähe immer gleich aus, der irrt sich! Denn neben dem klassischen QR-Code gibt es auch mehrere Weiterentwicklungen.

Design-, Frame-, Micro-, Secure- und iQR-Code – Was ist das?

qr codesDie individuellste Variante des QR-Codes ist der sogenannte „Design-QR-Code“ oder auch „Custom-QR-Code“. Hier wird der QR-Code mit Hilfe eines Schriftzug, Logos oder Bildes personalisiert und kann sogar grafisch weiter gestaltet werden. Die Grafik wird meist mittig über einen Teil der Daten des Codes gelegt. Da die Daten an mehreren Stellen im Code gespeichert werden, gehen sie dabei nicht verloren. Wenn Sie mehr über diese originelle Version des Codes erfahren wollen, lesen Sie gern auch diesen Beitrag.

 

Bildquelle: denso-wave.com.

Eine Version des Patentinhabers Denso Wave ist der „Frame QR Code“. Hier wird nicht bspw. ein Logo über den Code gelegt, sondern der QR-Code in Form eines Rahmens generiert, in dessen freigehaltene Fläche das Logo eingefügt werden kann. Neben Quadraten können auch andere Formen individuell bestimmt werden, wie z.B. Herzen oder Kreise. Der Nachteil eines solchen Codes liegt darin, dass zum Lesen eine spezielle App für Android und iOS genutzt werden muss, da die herkömmlichen Scanner ihn nicht entschlüsseln können.

 

 

qr codesEine weitere, eher praktische als künstlerische Variante ist der „Micro-QR-Code“. Bei diesem Code befindet sich, statt den üblichen drei Orientierungspunkten, nur einer in der oberen linken Ecke. Bis zu 35 Ziffern können mit dieser QR-Codeart verschlüsselt werden.

Bildquelle: denso-wave.com.

Der „SQRC“ oder auch „Secure-QR-Code“ unterscheidet sich äußerlich nicht von den herkömmlichen QR-Codes. Der Clou hierbei ist, dass nicht alle verschlüsselten Daten öffentlich auslesbar sind. Mit dem QR-Code Scanner seines Smartphones kann der Kunde hier nur die Informationen lesen, die für ihn bestimmt sind. Die Mitarbeiter im Geschäft können jedoch mit einem Lesegerät, das auch Secure-QR-Codes entschlüsseln kann, alle Informationen lesen.

 

Bildquelle: denso-wave.com.

Die neueste Weiterentwicklung ist der „iQR-Code“. Dieser kann sowohl als Rechteck als auch als Quadrat generiert werden. Daher passt er auch auf Objekte, auf denen für einen quadratischen Code nicht genug Platz wäre oder durch die ungünstige Position, wie bspw. auf einem Flaschenhals, nicht gelesen werden könnte. In der größten Version können in ihm bis zu 40.000 Ziffern verschlüsselt werden. Der herkömmliche QR-Code kommt in seiner größten Version auf 7.089 Ziffern.

Sie haben den passenden QR-Code für sich gefunden?

Bluhm Systeme hat das passende System zur Aufbringung auf Ihr Produkt parat! Egal ob mit Tinte, Laser oder auf ein Etikett gedruckt. Bluhm hat als Komplettanbieter sicher auch die perfekte Lösung für Sie. Einfach das Whitepaper herunterladen für mehr Informationen und Tipps, welches System für Sie geeignet ist.

whitepaper

Antoinette Aufdermauer

schreibt und bloggt über Lasern, Etikettieren und Drucken - die verschiedenen Kennzeichnungstechniken der Bluhm Systeme.
Antoinette Aufdermauer

Letzte Artikel von Antoinette Aufdermauer (Alle anzeigen)

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um monatlich die besten Artikel per E-Mail zu erhalten:

Unser Newsletter enthält Informationen zu unseren Produkten, Angeboten, Aktionen und unserem Unternehmen. Sie können sich jederzeit wieder austragen, etwa über den "Hier abmelden"-Link in jedem Newsletter. Hinweise zum Datenschutz, Widerruf sowie Erfolgsmessung und Protokollierung erhalten Sie hier.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.