Mit Indikator-Tinte kennzeichnen: das Chamäleon unter den Tinten

Vor Kurzem berichtete die ARD in der Sendung Weltspiegel über eine innovative Windel aus der Türkei. Sie zeigt an, ob ein Baby oder Kleinkind eine bakterielle Infektion hat. Denn ist das der Fall, färbt sich die Windel pink. Dadurch können bakterielle Infektionen frühzeitig erkannt und meist ohne Antibiotika behandelt werden.

Die Idee ist neu, das Prinzip jedoch alt. Denn es ist dasselbe wie bei Indikator-Tinten zum Kennzeichnen. Die Einsatzgebiete für diese sind vielfältig, insbesondere im Bereich der Kennzeichnung von Verpackungen und Produkten. Und das branchenübergreifend. Mit Indikator-Tinte kennzeichnen zum Beispiel Unternehmen, die bestimmte Prozesse überwachen wollen. Aber es gibt noch weitere interessante Ansätze für Indikator-Tinten in der Industrie.

Indikator-Tinte: Was ist das?

Das Chamäleon reagiert auf seine Umwelt, indem es zum Beispiel bei einem Wetter- und Temperaturwechsel oder bei Gefahr die Farbe wechselt. Ähnlich ist es bei Indikator-Tinten. Auch sie reagieren, und zwar zum Beispiel bei Kontakt mit bestimmten Stoffen, bei bestimmten Temperaturen oder unter Einwirkung von UV-Licht. Dann wechseln diese Tinten zum Beispiel ihre Farbe oder härten aus. Dies geschieht durch einen chemischen Prozess. Die Indikatoren in der Tinte sind Stoffe, die zum Beispiel bei einer Änderung des pH-Werts die Farbe ändern. Das Ergebnis – der Farbumschlag oder die Aushärtung der Tinte – ist dauerhaft und kann nicht mehr rückgängig gemacht werden.

Welche Indikator-Tinten zum Kennzeichnen gibt es?

Es gibt verschiedene Indikator-Tinten. Sie können entweder auf Wasserbasis, Lösemittelbasis oder UV-härtend sein. Wir stellen die drei typische Indikator-Tinten im Bereich der Kennzeichnung im Folgenden vor:

  • Thermochrome Tinte
  • UV-härtende Tinte
  • Nässeindikator-Tinte

Thermochrome Tinte

Die Bezeichnung „Thermochrome Tinte“ gibt uns bereits einen ersten Hinweis, was die Tinte auszeichnet. In dem Begriff „Thermochrom“ stecken die griechischen Wörter „thermos“ (Temperatur) und „chroma“ (Farbe“). Mit sich ändernder Temperatur verändert sich bei thermochromer Tinte auch das Säure-Base-Gleichgewicht der Farbstoffe und somit die Farbe.

Einsatzgebiete für thermochrome Tinte

Typische Einsatzgebiete für thermochrome Tinte sind die Nahrungsmittelindustrie und der medizintechnische Sektor.
Thermochrome Tinten können sichtbar machen, ob ein Produkt erfolgreich sterilisiert wurde. Bei feuchter Wärme, wie sie zum Beispiel bei Destillierverfahren in der Nahrungsmittelindustrie entsteht, ändern sie dann ihre Farbe. Diese Eigenschaft kann ebenfalls im medizintechnischen Bereich genutzt werden, um zu überprüfen, ob bestimmte Produkte beispielsweise Dampfautoklaven durchlaufen haben. Denkbar ist auch der Einsatz von thermochromen Tinten im Zusammenhang mit der Überwachung einer Kühlkette bei Lebensmitteln oder Medikamenten.

Mit Indikator-Tinte kennzeichnen: Hier eine thermochrome Tintem, die bei Hitze die Farbe wechselt.
Thermochrome Tinte findet zum Biespiel in der Lebensmittelindustrie und Medizintechnikbranche Verwendung.

Bluhm Systeme bietet mit den Thermochromtinten 1281 und 1291 für Linx Continuous Inkjet-Drucker zwei Tinten, die bei feuchter Wärme ihre Farbe von lila zu rosa bzw. schwarz zu blau wechseln. Die Tinten haften auf vielen Materialien, unter anderem auch auf Metall und Kunststoff. Nach dem Farbwechsel sind die Tinten besonders beständig gegenüber Chemikalien.

Kelles Suppenmanufaktur kennzeichnet ihre Dosen mit thermochromer Tinte, um nachzuvollziehen, welche Dosen bereits eingekocht wurden. Durch die Hitzeentwicklung während des Einkochens ändert sich die Farbe der Tinte von Blau zu Schwarz.

UV-härtende Tinte

UV-härtende Tinten härten – wie der Name bereits verrät – unter Einwirkung von UV-Licht aus. Im Kennzeichnungsbereich geschieht dies mit Hilfe eines UV-Strahlers, der die Tinte schnell trocknet.

Einsatzgebiete für UV-härtende Tinte

UV-härtende Tinten kommen in der Kennzeichnung meistens zum Beschriften nicht-saugfähiger Oberflächen zum Einsatz.
Für die Markoprint-Tintenstrahldrucker gibt es beispielsweise die UV-härtende HP-Tinte UVBLK1. Sie ermöglicht Anwendungen, bei denen solvent- oder wasserbasierte Tinten im Hinblick auf Abriebfestigkeit an ihre Grenzen stoßen. Denn die Tinte haftet auf jedem Material, auch auf nicht-saugfähigen Untergründen. Bei wechselnden Untergründen ist somit kein Tintenwechsel notwendig.
Außerdem können ihr Alkohol, Solvent oder Spülmittel nichts anhaben. Egal ob vor dem Druck Rückstände dieser Substanzen auf der Oberfläche sind oder im Nachgang der Druck damit in Kontakt kommt – die Drucke mit der Tinte sind stets wischfest.

Nässeindikator-Tinte

Nässeindikator-Tinte oder Feuchtigkeitsindikator-Tinte reagiert, sobald sie in Kontakt mit Flüssigkeiten kommt. Je nach Inhaltsstoffen und Zusammensetzung kann sie entweder unsichtbar werden, die Farbe ändern oder verwischen.

Einsatzgebiete für Nässeindikator-Tinte

Nässeindikator-Tinte findet im Hygiene- und Kosmetikartikelbereich Verwendung. Bei Windeln kann eine Nässeindikator-Tinte durch farbverändernde Codes oder Striche anzeigen, ob die Windel gewechselt werden muss. Es gibt aber auch Nässeindikator-Tinten, die sich bei Kontakt mit Flüssigkeiten nicht verfärben, sondern unsichtbar werden. Mit ihnen lassen sich beispielsweise Chargenbehälter kennzeichnen für die interne Identifikation und Rückverfolgung in Produktionen. Bevor diese den Betrieb verlassen, kann die Kennzeichnung mit Hilfe von Wasser wieder entfernt werden.

Die Nässeindikator Tinte 2040 von Bluhm Systeme für die Linx-Drucker wechselt in Verbindung mit Wasser oder Urin die Farbe von Blau zu Rosa. Gelegentlicher Hautkontakt ist bei dieser Tinte dank einer speziellen hypoallergenen Formulierung bedenkenlos.

Die Nässeindikator-Tinte zeigt an, ob die Windel voll ist und gewechselt werden muss.
Nässeindikator-Tinten können je nach Formel bei Kontakt mit Flüssigkeiten entweder die Farbe ändern, verwischen oder unsichtbar werden.

Die Einsatzgebiete für Indikator-Tinte beim Kennzeichnen sind vielfältig:
Einsatzbereich / Funktion Branche  Tinte 
Prozessüberwachung Lebensmittel, Medizintechnik, Pharma Thermochrome Tinte
Temporäre Rückverfolgung (intern) alle Branchen Nassindikator-Tinte
Ereignis-/Statusanzeige Hygieneartikel Nassindikator-Tinte
Besondere Haftung Chemie, aber auch andere Branchen UV-haftende Tinte

Fazit – Mit Indikator-Tinte kennzeichnen

Indikator-Tinten ermöglichen Anwendungen, die über das einfache Aufbringen von Daten hinausgehen. Mit Indikator-Tinten lassen sich Prozesse überwachen, Waren temporär zurückverfolgen und Ereignisse schnell erkennen. Für die unterschiedlichen Anwenungsbereiche und auch Untergründe gibt es verschiedene Indikator-Tinten. Neben den Tinten gibt es außerdem noch Indikator-Etiketten. Unternehmen, die ihre Produkte mit Indikator-Tinte kennzeichnen oder mit Indikator-Etiketten etikettieren möchten, sollten sich deshalb im Vorfeld genau informieren. Bluhm System berät Sie gerne, welche Indikator-Lösung für Ihre Anwendung am geeignetsten ist.

Jetzt kostenlos beraten lassen

 

Selma Kürten-Kreibohm

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um monatlich die besten Artikel per E-Mail zu erhalten:

Unser Newsletter enthält Informationen zu unseren Produkten, Angeboten, Aktionen und unserem Unternehmen. Sie können sich jederzeit wieder austragen, etwa über den "Hier abmelden"-Link in jedem Newsletter. Hinweise zum Datenschutz, Widerruf sowie Erfolgsmessung und Protokollierung erhalten Sie hier.

Schreiben Sie einen Kommentar

Your email address will not be published.