3D-Druck

Um Haaresbreite: Präzision mit dem 3D-Drucker

Ein anerkannter Spezialist in Sachen „Mikro – 3D-Druck“ ist Nanoscribe. Das Unternehmen aus Eggenstein-Leopoldshafen bei Karlsruhe zeigt auf seiner Website eine ganze Reihe von Anwendungen, bei denen es auf die präzise Herstellung von 3D-gedruckten Komponenten im Mikrometer-Bereich ankommt. Jetzt hat dieser Anbieter seine Systeme noch weiter optimiert.

3D Druck in großem und kleinem Maßstab

Das Brandenburger Tor im Maßstab 1:26.000gedruckte Augen für elektronische Chips oder auch der Turbo-Antrieb für schwimmfaule Spermien:  über die rekordverdächtig kleinen Druckerzeugnisse von Nanoscribe haben Sie schon mehrfach hier in unserem Blog gelesen.

Auch größere Objekte können jetzt dank optimierter Druckzeiten mit den Nanoscribe-Geräten hergestellt werden, ohne auf die Mikropräzision zu verzichten. Die winzige Bauform erreicht man durch den Einsatz der sogenannten zwei-Photonen-Polymerisation. Ausgangspunkt ist eine transparente Fotopolymer-Lösung. Ein Laserstrahl kann durch Spiegel in jedem Punkt dieser Lösung fokussieren und härtet am Zielpunkt die genau dort befindlichen Partikel. Nicht gehärtete Bestandteile werden anschließend ausgewaschen, die fertige Struktur steht zur Verfügung. Es finden sich eine Menge Anwendungen für so geschaffene Bauteile in der Medizintechnik oder in anderen Feldern.

3D Druck in Logistik und Warenwirtschaft

Auch bei der Kennzeichnung spielt der 3D Druck eine Rolle. Viel größere Teile werden beispielsweise in Geräten von Bluhm Systeme eingesetzt, um Etiketten präzise aufzubringen. Und noch eine interessante Überlappung mit unserer Produktwelt: Bei der Kennzeichnung mit Licht werden ebenfalls Laserstrahlen eingesetzt, die mit Spiegel blitzschnell in Position gebracht werden.

Sie suchen das ideale System für Ihre Anforderungen? Unser aktuelles Whitepaper „Tinte oder Laser“ zeigt Ihnen, welche Technologie sinnvoll ist. Denn jedes System hat entscheidende Vorteile. In unserem kostenfreien Ratgeber geben wir Ihnen alle wichtigen Tipps, mit denen Sie die richtige Kennzeichnungstechnik für Ihre Produktion finden!

Jetzt lesen: Kennzeichnung mit Tinte oder Laser?

Bildquelle und weitere Informationen: Nanoscribe

Kurt Hoppen

seit über 30 Jahren bei Bluhm Systeme und an allen Dingen rund um Kennzeichnungstechnik, Logistik und Barcode interessiert.

Letzte Artikel von Kurt Hoppen (Alle anzeigen)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.