Inkbox

Tattoos auf Zeit

Es gibt eine Fülle wunderschöner Tattoo-Motive. Die Entscheidung ist schnell getroffen und noch schneller umgesetzt. Aber es könnte eine falsche Entscheidung mit langwierigen Konsequenzen sein. Man müsste so ein Tattoo einfach mal ausprobieren können.

Tattoos halten verdammt lange

Beim Gletschermann Ötzi, immerhin über 5300 Jahre alt, sind sie noch heute erkennbar. Und auch bei Mumien aus Oberägypten, die sogar einige Jahre älter sind. Entscheidet man sich für ein Tatoo, gefällt einem das Motiv vielleicht schon bald nicht mehr. Oder am Untergrund nagt der Zahn der Zeit…

Ein Startup aus dem kanadischen Toronto hat eine Lösung dafür entwickelt. Und die funktioniert so einfach, dass man es sogar in Eigenregie ausprobieren kann. Die Inkbox – so heißen Unternehmen und Produkt – enthält alle notwendigen Teile. Die Umsetzung geht fix: Eine möglichst flache Körperstelle mit möglichst wenig Haaren suchen, das mitgelieferte Tattoo mit der selbstklebenden Schicht auf die Haut kleben. Jetzt sollte man unbedingt die Handschuhe anziehen, die ebenfalls im Päckchen liegen. Rückseite des Tattoo-Stickers abreißen, die jetzt sichtbare blaue Zone wird mit einem speziellen Wischtuch ausgiebig gerieben. Dann den Lappen in der Mikrowelle erhitzen und 15 Minuten lang auf das Tattoo drücken. Jetzt vorsichtig den Tattoosticker abziehen …. und die Tätowierung ist fast fertig.

Schmerzfreie Tinte

Die volle Intensität erreicht das Kunstwerk nach etwa 24-36 Stunden. Die Stelle sollte ab jetzt immer sorgfältig mit Hautcreme feucht gehalten werden. Dann hält das Tattoo zwischen 8 und 18 Tagen. Die Tinte dringt in die oberste Hautschicht ein („Epidermis“), wo sie mit organischen Verbindungen reagiert, um die Farbe der Haut zu verändern. Die Tinte ist gemäß Hersteller hautfreundlich, schmerzfrei und besteht ausschließlich aus natürlichen Inhaltsstoffen. Aus Früchten des Jenipapo-Baums  wird sie gewonnen. Südamerikanische Ureinwohner setzen Farben aus dieser Frucht schon seit vielen Jahrhunderten für rituelle Bemalungen ein. Apropos Bemalung: Wem ein vorgefertigtes Tattoo zu langweilig sein sollte, für den hält Inkbox auch eine entsprechende Farbe zum Freihandzeichnen bereit.

Im folgenden Video wird die Vorgehensweise im Detail beschrieben:

„Tattoos“ in Logistik und Industrie

Im Kennzeichnungsbereich will man in der Regel dauerhafte Lösungen. Das kann beispielsweise mit Lasercodierern erreicht werden, die mit Licht die Informationen förmlich in das Produkt einbrennen. Auf unserer Webseite finden Sie weitere Informationen:

Jetzt Infobroschüre herunterladen!

 

Bildquelle: Inkbox

 

Kurt Hoppen

seit über 30 Jahren bei Bluhm Systeme und an allen Dingen rund um Kennzeichnungstechnik, Logistik und Barcode interessiert.

Letzte Artikel von Kurt Hoppen (Alle anzeigen)

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um monatlich die besten Artikel per E-Mail zu erhalten:

Unser Newsletter enthält Informationen zu unseren Produkten, Angeboten, Aktionen und unserem Unternehmen. Sie können sich jederzeit wieder austragen, etwa über den "Hier abmelden"-Link in jedem Newsletter. Hinweise zum Datenschutz, Widerruf sowie Erfolgsmessung und Protokollierung erhalten Sie hier.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.