Scribit: der Schreibroboter für die eigene Wunderwand

Das internationale Design-Büro CRA – Carlo Ratti Associati stellte am 16. April auf der Mailänder Designer-Ausstellung „Salone del Mobile“ einen intelligenten Schreibroboter vor. Der kann Bilder und Texte auf beliebige Wandflächen drucken: Whiteboards, Glas oder normal verputzte Wände. So kann man die normale Büro- oder Wohnzimmerwand in eine „Wunderwand“ verwandeln, eine Leinwand für digitale Inhalte, die sich pemanent und in Echtzeit aktualisiert.

Das Gerät soll auch zum Beispiel an Schaufenstern eingesetzt werden können, was besonders für den Einzelhandel interessant sein dürfte.

So funktioniert der Scribit

Mit seinen eingebauten Motoren kann Scribit in weniger als 5 Minuten installiert werden. Nur zwei Nägel und eine Steckdose sind nötig. Dank einer speziellen, patentierten Technologie kann das Gerät im Minutenabstand neue Inhalte zeichnen und wieder löschen, sodass jedes Mal ein anderes Bild auf der Wand erscheint.
So verwandelt sich jede vertikale Fläche in eine Leinwand, eine Wunderwand, auf der Scribit herumkrabbelt und neue Texte und Bilder aufbringt. Die kommen aus dem Internet, mit dem das Gerät permanent verbunden ist. Ein Restaurant druckt das Tagesmenü an die Wand, ein Finanzunternehmen laufend aktualisierte Börsendaten und der Kunstliebhaber lässt sich zur Nachtruhe einen Van Gogh an die Schlafzimmerwand zaubern.

Eine speziell entwickelte interaktive Software ermöglicht die Echtzeit-Reproduktion aller Arten von Daten,
mit Notizen, Nachrichten, Bildern und Grafiken. Sobald der Benutzer digitale Informationen an das Gerät sendet, beginnt es mit der Reproduktion.
„Wir sind völlig überflutet mit Informationen und verbringen zu viel Zeit vor Bildschirmen, Monitoren und Fernsehern“ – so Carlo Ratti – Gründungspartner von CRA und Direktor des Senseable City Lab am MIT (Massachusetts Institute of Technology). „Der Schreibroboter Scribit erinnert an die älteste bekannte Art, wie Menschen Wände gestaltet haben: Die Höhlenmalereien.“

Digitale Schaufenstermalerei mit Text …
… und Bild.
Statistiken an der Bürowand

Scribit arbeitet mit zwei Achsen und hangelt sich an zwei dünnen Drähten entlang, um die gesamte Fläche zu erreichen. Die 4 verschiedenen Marker, die sich im 20 x 8 cm großen Gerät befinden, bringen die Informationen an die Wand.

Es ist geplant, ein intelligentes Öko-System von Apps anzubieten, aus denen der Anwender seine immer wieder neuen Wandkunstwerke beziehen kann und die im Internet von Künstlern und Institutionen bereitgestellt werden. Oder man lässt sich die neueste Wettervorhersage an die Wand malen oder die Einkaufsliste der Familie oder einen überraschenden Geburtstagsgruß.

Am 5. Juni 2018 soll eine Crowdfunding-Kampagne starten. Dann wird man auch mitteilen, wann die Serienproduktion startet und zu welchem Preis man das Gerät erwerben kann.

Wir werden Sie auf dem Laufenden halten.

 

 

Bildquelle und weitere Informationen: Scribit Design

 


Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um monatlich die besten Artikel per E-Mail zu erhalten:


Unser Newsletter enthält Informationen zu unseren Produkten, Angeboten, Aktionen und unserem Unternehmen. Sie können sich jederzeit wieder austragen, etwa über den "Hier abmelden"-Link in jedem Newsletter. Hinweise zum Datenschutz, Widerruf sowie Erfolgsmessung und Protokollierung erhalten Sie hier.


Teilen Sie diesen Beitrag in den Sozialen Medien:

Kurt Hoppen

seit über 30 Jahren bei Bluhm Systeme und an allen Dingen rund um Kennzeichnungstechnik, Logistik und Barcode interessiert.

Letzte Artikel von Kurt Hoppen (Alle anzeigen)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 × 3 =