rüstzeitminimierung

Rüstzeitoptimierung: Wie lange dauern Ihre Chargenwechsel?

Zum Thema Rüstzeitoptimierung werden richtige Seminare angeboten. Hier sollen Fach- und Führungskräfte aus Produktion, Produktionsplanung, Produktionssteuerung und Logistik Methoden zur Mitarbeiterqualifizierung und Strategien zur Rüstzeitminimierung kennenlernen.

De facto ist die Rüstzeit jedoch immer abhängig von der Konstruktion der Maschine. Denn wenn die Maschine beim Chargenwechsel an zig verschiedenen Stellen manuell justiert werden muss, braucht das einfach seine Zeit (mal ganz abgesehen von der Fehleranfälligkeit) – da nutzt einem letztlich der gewiefteste Mitarbeiter nichts.

Wie würde für Sie der „perfekte“ Chargenwechsel ablaufen? Wahrscheinlich antworten Sie jetzt wie die meisten mit: „Vollautomatisch!“ Die Maschine erhält vollautomatisch die Information, welche Charge als nächstes an der Reihe ist und stellt alle Parameter vollautomatisch darauf ein.

Vollautomatischer Chargenwechsel mit Bluhm Systeme

Das sehen wir genauso! Daher haben wir eine Anlage zur Produktetikettierung entwickelt, die sich beim Chargenwechsel vollautomatisch auf das nächste Produkt einstellen kann: Bei der Geset 314 ZDT können im Vorfeld die jeweiligen Etikettierparameter wie Position, Neigungsgrad und Abstand der Etikettenspender in der SPS abgespeichert werden. Beim Chargenwechsel lassen sich die spezifischen Parameter auf Knopfdruck abrufen und die Anlage stellt sich mit Hilfe von zahlreichen kleinen Stellantrieben vollautomatisch auf die neue Etikettiersituation ein.

Um die erstmalige Einrichtung der Etikettieranlage zu vereinfachen, sitzen an allen Stellantrieben kleine digitale Anzeigen. Ist die optimale Position gefunden, reicht ein Tastendruck auf die Anzeige, um die Einstellung abzuspeichern. Beim Chargenwechsel gibt die SPS erst dann “grünes Licht” für den Etikettiervorgang, wenn alle Etikettierparameter korrekt eingestellt wurden. Das schafft zusätzliche Produktionssicherheit und dezimiert Ausschüsse.

rüstzeitoptimierung
An jedem einzelnen Stellantrieb der Geset 314 ZDT sorgt eine digitale Anzeige für Produktionssicherheit.

Die Geset 314 ZDT kann sogar noch mehr: ZDT steht für Zero Downtime und bedeutet, dass die Etikettenrollen während des laufenden Betriebs – also ohne Produktionsunterbrechung – nachgelegt werden können.

Zudem kann die Anlage beispielsweise mit einem Farbsensor versehen werden, der es der Maschine erlaubt, je nach Produktfarbe unterschiedliche Etiketten aufzuspenden.

In der Anlage sitzen vier Alpha HSM Etikettenspender, mit denen Produkte von mehreren Seiten etikettiert werden können. Alternativ können zwei der Etikettierer auch für das zusätzliche Aufbringen von Marketing-Etiketten genutzt werden.

Mit einer separaten Vorabrollung können Etikettenrollen bis zu 500 mm Durchmesser verarbeitet werden. Je nach Produktgröße arbeitet die Serienetikettieranlage mit Taktraten von bis zu 250 Produkten pro Minute. Da sie je nach Anwendung aus einem Grund- und Kopfband besteht, lassen sich selbst schmale, wackelige Gebinde während des Transportes sicher führen.

Geset-Etikettieranlagen: Mehr Möglichkeiten dank Modulbauweise

Der Bereich Geset Serien- und Sonderetikettierung von Bluhm Systeme konstruiert und fertigt maßgeschneiderte Lösungen, mit denen sich eckige, runde und ovale Produkte auf der Vorder- und Rückseite, oder auch zylindrische und konische Produkte vollständig oder partiell rundum etikettieren lassen. Die Spendetechnik kommt entweder für vorgedruckte Etiketten zum Einsatz oder in Kombination mit anderen Technologien – Tintenstrahldruck, Laser oder Thermotransferdruck –, um vor dem eigentlichen Etikettiervorgang variable Daten auf das Etikett zu schreiben. Die zahlreichen Funktionsbaugruppen sind standardisiert und können in allen Varianten zusammengesetzt und auch erweitert werden.

Antoinette Aufdermauer