Respeggt: Eier ohne Kükentöten

Vielleicht ist Ihnen beim Frühstück eine neue Eierkennzeichnung aufgefallen. Der Text „Respeggt“ ist da neuerdings bei einigen Eiern zu finden zusätzlich zu der ohnehin auf jedem Ei gedruckten Herkunftsinformation.

Jahr für Jahr geht es 45 Millionen Küken in Deutschland an den flauschigen Kragen

Weltweit sind es sogar 4 Milliarden pro Jahr. Ihr einziger Fehler: Sie sind männlich. Das geht uns Männern natürlich besonders nahe. Die meisten werden nach wie vor geschreddert, weil das die „billigste“ Methode ist, sie loszuwerden. Das geht uns Männern noch näher, obwohl man uns normalerweise doch nachsagt, nicht immer die größte Sensibilität aufzubringen.

Eine Lösung für dieses Problem hat schon vor einigen Jahren eine Frau mit ihrem Team gefunden: Prof. Dr. Almuth Einspanier, Fachtierärztin am Veterinär-Physiologisch-Chemischen Institut der Universität Leipzig. Das patentierte Verfahren ist die sogenannte „endokrinologische Geschlechtsbestimmung im Brutei“ und funktioniert so: Es wird ein winziges Loch  (ca. 0,3 mm) mit einem Laser in die Schale  des bereits seit 8-9 Tagen bebrüteten Eies gebrannt.  Nicht invasiv wird eine winzige Menge der so genannten Allantoisflüssigkeit entnommen. Der Embryo wird dabei nicht berührt und bleibt unversehrt.

Die Probe wird auf einen Marker außerhalb des Brut-Eies gegeben Dieser zeigt durch Farbumschlag an, ob es sich um einen weiblichen Embryo handelt. Die so ausgewählten Eier werden weiter bebrütet, sodass am 21. Bruttag fast ausschließlich beste Legehennen schlüpfen. Das Loch stört nicht, weil sich nach der Geschlechtsbestimmung die innere Eimembran selbständig schließt. Die Trefferquote liegt bei 98 %.  Nicht einsetzbare Eier werden zu hochwertigem Tierfutter verarbeitet. Die Qualitätssicherung wird über ein Rückverfolgungssystem sichergestellt, bei dem modernste Technik auf Basis einer Blockchain eingesetzt wird.

“Respeggt”

Respeggt steht auf dem Ei, um die Anwendung dieser innovativen Methode zu dokumentieren. Vorangebracht wird das Verfahren durch das Kölner Unternehmen Seleggt – einem Joint Venture zwischen der ReweGroup und einem Technologie-Unternehmen. Das gelingt dank der starken finanziellen Unterstützung durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft.

Wir meinen, eine sehr innovative Methode, für die wir gerne wenige Cent mehr pro Ei bezahlen sollten, um so mit einem „respeggtvoll“ erzeugten Ei die das massenhafte Kükentoten zu verhindern.

Im folgenden Video wird die Grundproblematik erläutert  und in diesem Film auch das Verfahren im Detail:

Übrigens, wenn Sie selbst Eier oder andere Produkte und Verpackungen bedrucken wollen, dann empfehlen wir Ihnen einen Blick auf unsere Webseite. Geeignete Inkjet – Drucker stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Senden Sie uns Ihre Anfrage.