Lösungen für Digitalisierung und Industrie 4.0

Auf dem Production & Logistics Forum in Berlin treffen sich vom 5. und 6. Februar aktuell die Entscheider aus genau diesen Bereichen. Bluhm Systeme ist auf dem Kongress mit dabei und zeigt, welche Kennzeichnungs-Trends in Logistik und Produktion in 2019 eine entscheidende Rolle spielen.

Industrieübergreifender Austausch

Mehrere Firmen wie AIRBUS, VW oder auch OSRAM haben sich vor einigen Jahren zusammengeschlossen, um branchenübergreifend zu besprechen, wie die Herausforderungen rund um Digitalisierung und Industrie 4.0 bewältigt werden können. Das war vor über 10 Jahren. Mittlerweile haben sich Austausch-Kongresse wie das Production & Logistics Forum in Berlin etabliert. Über 240 Konferenzteilnehmer haben sich auch in diesem Jahr mit Vorträgen und Diskussionen über die Digitalisierungs-Erfolgsfaktoren ihrer Wertschöpfungskette ausgetauscht. In der begleitenden Innovationsausstellung hatte das Team von Bluhm Systeme die Gelegenheit, den zahlreichen Besuchern zu zeigen, was Kennzeichnungs-Technologien dafür leisten können.

In der Bildergalerie: Bluhm-Eindrücke vom ersten Kongress-Tag:

Was ist los im Betrieb?

„Die Besucher bei uns auf dem Stand interessieren sich vor allem dafür, wie Kennzeichnungstechnik ihre Produktionsabläufe entscheidend optimieren kann“ berichtet Bluhm Key Account Manager Uwe Kochems. Und Vertriebsleiter Mike Erdmann ergänzt: „Sie sind beeindruckt, wenn wir Ihnen zeigen, dass unsere Systeme, mit ihren zahlreichen und aktuellen Schnitstellen, sie dem Ziel Industrie 4.0 spürbar nahe bringen.“ Die Bluhm Web-Software „Bluhmware“ sorgt in diesem Zuge bspw. dafür, dass alle notwendigen Anlagenkomponenten, von Bluhm oder anderen Anbietern, problemlos eingebunden und vernetzt werden können. Ein aktuelles Anwendungs-Beispiel hierfür ist die WZG in Möglingen. Dank der Bluhmware werden hier über 30 Millionen Liter Wein effizient gekennzeichnet:

Digitalisierung bei der Produktkennzeichnung

Kennzeichnungen und AutoID-Technologien nehmen eine Schlüsselrolle in Industrie 4.0 ein: Mittels Barcodes, Dotcodes und RFID können sie Echtzeit-Betriebsdaten mit individuellen Aufträgen verknüpfen. Durch das Vernetzen und zentrale Steuern der Kennzeichnungssysteme eröffnen sich ganz neue Möglickeiten für die Prozessoptimierung in der Produktion. In unserem Whitepaper erfahren Sie, wie Sie die Digitalisierung in Ihrem Unternehmen erfolgreich einsetzen:

Jetzt Whitepaper herunterladen!

 

Stefan Leske

leitet das Marketing bei Bluhm Systeme und berichtet über alle News aus den Bereichen Kennzeichnungstechnik, Logistik, Handel und RFID.
Stefan Leske

Letzte Artikel von Stefan Leske (Alle anzeigen)

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um monatlich die besten Artikel per E-Mail zu erhalten:

Unser Newsletter enthält Informationen zu unseren Produkten, Angeboten, Aktionen und unserem Unternehmen. Sie können sich jederzeit wieder austragen, etwa über den "Hier abmelden"-Link in jedem Newsletter. Hinweise zum Datenschutz, Widerruf sowie Erfolgsmessung und Protokollierung erhalten Sie hier.

Ein Kommentar

  1. Vielen Dank für die Informationen. Ich denke Firmen kommen da heute gar nicht mehr drum rum. Allein bei Laserbeschriftung und Oberflächenbehandlung ist ja kaum noch ohne technische Hilfsmittel zu arbeiten. Doch auch in anderen Bereichen wird sowas immer wichtiger.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.