Kabelkennzeichnung: Komplett ohne Butterfly-Effekt

Kabel mit Etiketten markieren – das ist im Bereich der Kennzeichnung eine Herausforderung. Für die relativ kleine Fläche müssen Material und Kleber genau stimmen, damit sich das Etikett nach dem Aufbringen nicht wieder abrollt. Um dem Problem zu entgehen, setzen zahlreiche Maschinen- und Schaltschrankbauer deswegen auf teure Kabelkennzeichnungen. Mit den richtigen Spezial-Etiketten lassen sich diese Investitionen aber auf ein Minimum reduzieren.

Die Sache mit dem „klebrigen Schmetterling“

Das passende Kabel suchen, verdrahten und anschließend Kennzeichnen, wofür es im entsprechenden Schaltschrank zur Verwendung kommen soll. So sieht die Kabel-Arbeit von Maschinenbauern und Co. ganz im Detail aus. Für die Kennzeichnung wird hier das Kabel in den meisten Fällen mit einem Etikett umrollt. „Viele Etiketten eignen sich hierfür aber nicht“ berichtet Bluhm-Experte Andreas Kuhsel. „Ist das Material zu fest oder der Kleber unpassend für den Kabeltyp, dann entsteht der so genannte Butterfly-Effekt, der dann bei der Verkabelung zu Problemen führt.“

Wie bei einem Schmetterling (englisch: butterfly) stellen sich die Kanten des Etiketts dann wieder auf, wie das Bild links zeigt. Das ist bei der Verkabelung dann wie eine Stolperfalle. An diesem klebrigen Spalt bleiben Dinge bei der Verkabelung hängen oder Kabel lassen sich durch die entstehende Ecke nicht mehr aus Schächten herausziehen. Unter Umständen rollt sich das Etikett immer weiter ab, rutscht nach unten oder fällt ganz ab. Professionelle Kabelkennzeichnung wird somit zu einer Belastungsprobe.

Das Geheimnis liegt im Material

Je kleiner das Etikett und die Fläche sind, die beklebt werden sollen, umso widerspentiger das Etikett. Es will sich wieder lösen. Starrere Folien stellen sich stärker auf, flexiblere weniger. „Aus diesem Grund kommen bei Bluhm Systeme für die Kabelkennzeichnung Spezial-Etiketten zum Einsatz“ sagt Kuhsel.“ Damit sich diese an das Kabel gut anschmiegen können, müssen sie aus weicheren Materialen wie z.B. PVC bestehen. Für alle Fälle wo Kabel gekennzeichnet werden müssen, empfehlen wir aus diesem Grund weißglänzenden PVC Etiketten vom Typ 7899.“ Mit dem Material lassen sich die Etiketten, neben dem händischen Einsatz, auch maschinell verarbeiten. Dadurch sind sie auch für den Automobil-Bereich besonders interessant und eigenen sich bspw. gut für die Markierung von Bauteilen. Das perfekte Ergebnis zeigt das Bild.

Wenn Sie die passenden Etiketten für Ihre Kabelkennzeichnungs-Projekte suchen, sprechen Sie uns an, unsere Experten beraten Sie gerne. Mehr zum Thema Etiketten von unserem Experten Andreas Kuhsel sehen Sie auch im Mitschnitt von BluhmTV:

Stefan Leske

leitet das Marketing bei Bluhm Systeme und berichtet über alle News aus den Bereichen Kennzeichnungstechnik, Logistik, Handel und RFID.
Stefan Leske

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um monatlich die besten Artikel per E-Mail zu erhalten:

Unser Newsletter enthält Informationen zu unseren Produkten, Angeboten, Aktionen und unserem Unternehmen. Sie können sich jederzeit wieder austragen, etwa über den "Hier abmelden"-Link in jedem Newsletter. Hinweise zum Datenschutz, Widerruf sowie Erfolgsmessung und Protokollierung erhalten Sie hier.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.