Funkende Schlaglöcher dank RFID

Ein weiteres Beispiel dafür, wie vielseitig und außergewöhnlich RFID-Anwendungen sein können, zeigt das US-Unternehmen CDO Technologies. Man hat den sogenannten “Road Tag” entwickelt. Der Funkchip mit Antenne wird von Straßenbauunternehmen bei Neubau oder Reparatur eines Straßenabschnitts oder einer Beschädigung in den Belag eingebracht. So ist er vor Wind, Wetter und Abnutzung geschützt. Er muss von außen nicht zu sehen sein, weil weil die auf dem Tag (auch Transponder genannt) gespeicherte Informationen berührungslos und ohne Sichtverbindung mit geeigneten Lesegeräten ausgelesen werden kann. Gespeichert sind Informationen wie zum Beispiel Auftragsnummer, Träger der Baumaßnahme Bauunternehmen und Datum. Eine Batterie müssen die Tags nicht enthalten. Sie funktionieren ohne aktive Stromversorgung.

Straßen und Schlaglöcher mit RFID Transponder

Wenn der Betreiber der Straße – Kommune oder Stadt – einen Schaden feststellt, dann können mit dem Lesegerät blitzschnell die notwendigen Daten ausgelesen werden. Ohne aufwendig in Unterlagen nachsehen zu müssen kann sofort das Bauunternehmen ausfindig gemacht werden, das zum Beispiel die fehlgeschlagene Reparatur durchgeführt hat. Die Gewährleistung ist schnell überprüft und beim richtigen Unternehmen kann die Nachbesserung in Auftrag gegeben werden. Der Ablauf bei der Abwicklung einer Instandsetzung wird damit deutlich vereinfacht und beschleunigt – zum Wohle aller Verkehrsteilnehmer und Anwohner.

Colorado Springs hat gerade entschieden, auf die moderne Technik umzustellen. Die Stadt Dayton im US-Bundesstaat Ohio hat das schon vor einiger Zeit gemacht und spart nach Angaben des Unternehmens pro Jahr rund 60.000 US-Dollar durch den Einsatz von Road Tag.

roadtag1

Mit einem RFID-Lesegerät wird der Inhalt des “Road Tag” berührungslos und ohne Sichtverbindung mit dem Datenträger ausgelesen.

Auch in der Logistik und bei der Steuerung von Produktionsabläufen kommt die RFID-Technik immer häufiger zum Einsatz. Das Auslesen ohne Sichtverbindung zwischen Datenträger und Lesegerät, die Pulk-Auslesung (… mehrere Datenträger werden gleichzeitig ausgelesen), die Möglichkeit den Dateninhalt auch nachträglich zu verändern sind einige besondere Eigenschaften.

Im Etikettenbereich werden sogenannte Smart Labels eingesetzt. Der Chip und die Antenne sind dann in einem Etikett untergebracht. Eine Batterie ist auch hier nicht notwendig. Die von der Antenne des Schreib-Lesegeräts ausgesandte Energie reicht aus, um den Datenträger zum Zurücksenden der Information zu animieren.

Weitere Informationen zur Technik sind auf unserer Webseite zu finden.

Bildquelle und weitere Informationen: CDO Technologies