5 gute Gründe für die automatische Etikettierung

Produkte manuell zu etikettieren, ist bei einfachen Anwendungen und kleinen Produktionsmengen ein durchaus gängiges Verfahren. Die Etiketten werden hierbei entweder vorgedruckt geliefert oder vor Ort mit einem Etikettendrucker bedruckt, bevor sie von Hand auf das Produkt oder die Verpackung geklebt werden. Doch mit wachsenden Stückzahlen und steigenden Kennzeichnungsanforderungen sollten Sie über einen automatisierten Etikettierprozess nachdenken.

Wenn Sie automatisch etikettieren …

…sind höhere Taktraten kein Problem.

Unschlagbar: Etikettiermaschinen etikettieren schnell und präzise.
Unschlagbar: Etikettiermaschinen etikettieren schnell und präzise.

Haben Sie schonmal versucht ein Etikett abzuziehen und möglichst akkurat aufzukleben? Dann wissen Sie: Ein Mensch kann nicht so schnell und genau etikettieren wie eine Maschine.

Ein Highspeed-Druckspender wie der Legi-Air 6000 bedruckt bis zu 2.250 Etiketten pro Stunde und appliziert diese auf durchlaufende Kartons. Ein Highspeed-Etikettenspender, der nur vorgedruckte Etiketten aufbringt, schafft sogar Taktraten von bis zu 120.000 Etiketten pro Stunde!

… kleben die Etiketten sauber und präzise auf Ihren Produkten.

Beim manuellen Etikettieren werden die Etiketten nie exakt an derselben Position aufgebracht. Schlimmer noch: Es kann auch passieren, dass die Etiketten krumm und schief kleben. Das ist optisch nicht schön und beim Kunden oder End-Konsumenten könnte die Akzeptanz für das Produkt sinken. Sind die Etiketten außerdem nicht sauber aufgebracht – werfen Blasen oder Falten und haften nicht richtig – sind die Informationen vielleicht nicht lesbar. Zudem könnte sich das Etikett später auch noch ablösen.

Im Gegensatz zum Menschen etikettiert ein Etikettiersystem mit einer Toleranzgenauigkeit von +/- 0,3 mm. Aber nicht nur das: Die Etiketten kleben vollflächig, faltenfrei und ohne Luftblasen auf der Produktoberfläche.

… reduzieren sich die Fehler und somit die Reklamationen.

Jedes Produkt, jeder Karton erhält per Etikettendruckspender das richtige Etikett, sodass es weniger Retouren aufgrund von Fehletikettierungen gibt.
Jedes Produkt, jeder Karton erhält per Etikettendruckspender das richtige Etikett, sodass es weniger Retouren aufgrund von Fehletikettierungen gibt.

Nobody is perfect: Wo Menschen arbeiten, passieren leider auch Fehler. Wie schnell ist ein Etikett auf das falsche Produkt aufgeklebt? Ein Etikettierer bedruckt die Etiketten mit den passenden Inhalten und bringt sie immer auf das richtige Produkt auf. So werden Fehletikettierungen und damit verbundene unnötige Retouren vermieden.

… sind Sie für künftige Anforderungen gerüstet.

Nichts ist schöner als Erfolg zu haben und eine steigende Nachfrage nach den Produkten zu verzeichnen. Doch bedeutet das meistens neben mehr Produktbestellungen in Folge auch mehr Produktvielfalt, damit oft verbunden mehr Gebindearten und steigende Kundenspezifikationen.
Es muss in kürzerer Zeit mehr und individueller produziert werden.

Das wirkt sich auch auf den Bereich “Etikettieren” aus. Sie müssen entweder Mitarbeiter von anderen Aufgaben abziehen bzw. Aufgaben umverteilen oder mehr Personal einstellen, um hier Schritt zu halten.

Mit einem modernen, leistungsfähigen Etikettiersystem sind Sie für neue Anforderungen in der Zukunft gerüstet. Ein Etikettiersystem lässt sich einfach an die neuen Taktraten anpassen. Außerdem kann es zuverlässig im Mehrschichtbetrieb etikettieren.

…. können Sie Ihr Personal für andere wichtige Aufgaben einsetzen.

Mitarbeiter sind ein wertvolles Gut. Wenn Sie von manueller auf automatische Etikettierung umstellen, können Ihre Mitarbeiter andere wichtige Aufgaben im Unternehmen wahrnehmen.

Automatische Etikettierung –
Etikettenspender oder Etikettendruckspender?

Unternehmen, die ihre Produkte nicht mehr manuell, sondern automatisch etikettieren wollen, haben die Wahl zwischen einem Etikettenspender und einem Etikettendruckspender.

Etikettenspender bringen vorgedruckte Etiketten, z.B. Schmucketiketten oder Primary Labels, auf Produkte auf. Angefangen bei Weinflaschen über Tierfutter, Marmeladengläser bis hin zu Shampooflaschen oder Putzmittel – jedes Produkt braucht ein solches Etikett.

Der Etikettenspender Alpha Compact HSM ist ein kompakter Etikettierer. Er kann als Stand-alone Lösung oder integriert in eine Verpackungsanlage Produkte etikettieren. Das System bringt die Etiketten im sogenannten Wipe-on Verfahren auf. Dabei streift der Etikettierer das Etikett auf dem vorbeifahrenden Produkt ab. Eine Andrückrolle fixiert es zusätzlich.

Einen Einstieg in die automatische Etikettierung ermöglicht eine halbauutomatische Etikettiermaschine. Dabei legt der Bediener das Produkt manuell ein und löst auf Knopfdruck den Etikettiervorgang aus.

Halbautomatisxche Etikettieranlage für runde Gebinde: faltenfreies Etikettieren
Halbautomatische Etikettieranlage für runde Gebinde: faltenfreies Etikettieren

Sollen noch unmittelbar vor dem Etikettiervorgang variable Daten auf das Etikett kommen Etikettendruckspender zum Einsatz. Die Etikettiermaschinen der Serie Legi-Air drucken Informationen 1:1 auf das Etikett. Anschließend applizieren sie das Etikett mit einem Applikator auf der Verpackung. Für verschiedene Anwendungen stehen unterschiedliche Applikatoren zur Verfügung: So gibt es Linear-, Dreh- oder Übereck-Applikatoren.

Typisches Einsatzgebiet für Etikettendruckspender sind Logistik-Etiketten bzw. Versand-Etiketten. Im Nahrungsmittelbereich etikettieren Unternehmen diesen Systemen ihre Produkte zum Beispiel mit Etiketten mit Angaben zu Inhalt und Nährwerten. In der Chemiebranche können es Warnhinweise sein. Oder in vielen weiteren Branchen Barcode-Etiketten mit Informationen zum Produkt und Chargendaten.

Mit Etikettiersystemen die Abläufe optimiert

Zwei Unternehmen die erfolgreich auf automatische Etikettierung umgestellt haben und ihre Produkte automatisch etikettieren sind die Apetito AG und Continental.

Praxisbeispiel 1:  Apetito senkt Retouren und Kosten durch automatisierten Etikettierprozess

Etikettenspender markieren bei Apetito alle Kartons einer Kundenbestellung mit einem farbigen Etikett.
Etikettenspender markieren bei Apetito alle Kartons einer Kundenbestellung mit einem farbigen Etikett.

Die Apetito AG, Anbieter von Tiefkühlprodukten und Systemverpflegung, versieht alle Kartons einer Kundenbestellung mit einem farbigen Etikett. Dafür hat das Unternehmen vor einiger Zeit in zwei Etikettieranlagen mit jeweils drei Etikettenspendern investiert. Vorher markierten Mirtarbeiter mit Stiften farbig . Doch das war fehleranfällig. Manchmal vergaßen Mitarbeiter Striche oder kennzeichneten aus Versehen mit einem Strich gleich zwei Kartons. Die Folge war eine relativ hohe Reklamationsquote aufgrund von falsch ausgelieferter Ware. Viel zuverlässiger und wesentlich schneller etikettieren nun Etikettenspender die Kartons. Seit Einführung der Etikettiersysteme ist die Zahl der Retouren erheblich zurückgegangen. Außerdem konnte das Unternehmen durch den Einsatz der neuen Etikettiertechnik auch die Kosten senken.
Mehr über die Anwendung können Sie hier lesen.

Praxibeispiel 2: Automatische Etikettierung bei Continental – schneller und sicherer

Durch die automatische Etikettierung konnte Continental die Zahl der fehlerhaften Etikettierungen senken.
Etikettendruckspender bringen bei Continental die Reifen-Label vollautomatisch auf die Reifen auf.

Der Reifenhersteller Continental etikettiert seine Reifen vollautomatisch mit einem speziellen Reifenetikettierer. Dieser bringt auf die in Durchmesser und Höhe unterschiedlichen Reifen das im Rahmen der EU-Verordnung EU 1222/2009 geforderte Reifen-Label auf. Zuvor bedruckt er die Etiketten individuell mit der Produktbezeichnung sowie mit den für die Klassifizierung notwendigen Informationen.

In der Vergangenheit wurden diese Etiketten erst gedruckt und sortiert. Anschließend brachten Mitarbeiter eines Dienstelistungsunternehmens diese Etiketten dann manuell auf die Reifen auf. Doch klebten die Arbeiter die meisten Etiketten unsauber auf. Oft hafteten diese auch nicht richtig. Diese Vorgehensweise war also zeitaufwändig und barg viele Fehlerquellen.
Durch die Umstellung von manuell auf automatisch etikettieren ist der Kennzeichnungsprozess effizienter und zuverlässiger bzw. sicherer geworden.
Lesen Sie hier mehr über die Anwendung.

Wie Sie sehen – die automatische Etikettierung rechnet sich in den meisten Fällen. Sie möchten wissen, wo bei Ihnen Potenzial ist, die Produktion zu optimieren? Gerne berät Sie die Bluhm Systeme GmbH, Spezialist für Beschriftungs- und Etikettiersysteme.

Vereinbaren Sie noch heute einen Termin für einen unverbindlichen, kostenfreien Check-Up!

Selma Kürten-Kreibohm

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um monatlich die besten Artikel per E-Mail zu erhalten:

Unser Newsletter enthält Informationen zu unseren Produkten, Angeboten, Aktionen und unserem Unternehmen. Sie können sich jederzeit wieder austragen, etwa über den "Hier abmelden"-Link in jedem Newsletter. Hinweise zum Datenschutz, Widerruf sowie Erfolgsmessung und Protokollierung erhalten Sie hier.

Schreiben Sie einen Kommentar

Your email address will not be published.