Folien kennzeichnen hoch drei: neue Linx TT-Druckerreihe

Ob Chips, Bonbons oder Schraubensätze – viele kleinteilige Produkte werden zu einer größeren Einheit zum Beispiel in Folienbeutel oder -säcke abgepackt. Für den Konsumenten bzw. Verbraucher müssen je nach Produkt Mindesthaltbarkeitsdatum, Inhaltsstoffe oder andere Informationen zum Produkt auf die Folie aufgedruckt werden.

Folien kennzeichnen: Die glatte, nicht saugfähige Oberfläche ist eine Herausforderung.
Folienverpackungen kennzeichnen: Die Kennzeichnung muss auf der glatten Oberfläche halten. Eine Herausforderung für die Kennzeichnungstechnik.

Für das Bedrucken von Folienverpackungen führt Bluhm eine neue Linx Thermotransfer-Direktdrucker-Reihe ein. Mit den neuen Drucksystemen lassen sich optimal Folien kennzeichnen. Produktmanager Jürgen Kaiser erklärt, was die neue Druckerreihe Linx TT 500, Linx TT 750 und Linx TT 1000 kann.

Jürgen Kaiser, Produktmanager Codierung, Bluhm Systeme GmbH
Jürgen Kaiser, Produktmanager Codierung, Bluhm Systeme GmbH

Welche Vorteile bieten Thermotransfer-Direktdrucker gegenüber anderen Kennzeichnungstechnologien, wenn es um das “Folien kennzeichnen” geht?

Mit dem Thermotransfer-Direktdruck lassen sich optimal Folien kennzeichnen.
In zahlreichen Branchen müssen Unternehmen Folienverpackungen kennzeichnen. Thermotransfer-Direktdrucker sind hierfür besonders gut geeignet.

Jürgen Kaiser: Folienverpackungen kennzeichnen ist eine Herausforderung für die Kennzeichnungstechnik, da die Oberfläche nicht-saugfähig ist. Gleichzeitig muss die Kennzeichnung aber auf der Folie gut halten. Thermotransfer-Direktdrucker kommen damit klar. Sie drucken auf die Verpackungsfolie Informationen wie Mindesthaltbarkeitsdaten, Barcodes und sogar umfangreiche Texte, Nährwerttabellen oder Logos in sehr guter Druckqualität bis 300 dpi Auflösung. Und das mit hohen Druckgeschwindigkeiten bis 1.000 mm/s. Dabei kann zwischen getaktetem oder kontinuierlichem Druck gewählt werden.

Mehr über die Technologie Thermotransfer-Direktdruck  erfahren

Warum bringt Bluhm eine neue Linx Thermotransfer-Direktdruckerreihe auf den Markt? 

Jürgen Kaiser: Es gibt so viele verschiedene Kundenanwendungen, auch im Hinblick auf die Produktionsgeschwindigkeiten. Die neuen Drucker unterscheiden sich in Druckauflösung, Druckbreite und -geschwindigkeit und decken so jede Anwendung ab. Dazu gehört auch, dass wir eine noch breitere Auswahl an Farbbändern zu den Systemen anbieten.

Wodurch zeichnen sich die neuen Thermotransfer-Direktdrucker aus?

Jürgen Kaiser: Bei den neuen Linx TT-Druckern sind die Betriebskosten trotz starker Leistung gering. Denn dank modernem Farbband-Antrieb mit elektronischer Spannungskontrolle kommen diese Systeme anders als viele ältere Thermotransfer-Direktdrucker ganz ohne Druckluft aus.
Außerdem reduzieren die praktischen Farbkassetten, die mit wenigen Handgriffen schnell ausgetauscht sind, die Stillstandzeiten auf ein Minimum. So wie auch einige Wartungsteile, die der Bediener schnell selber warten kann. Der kupplungslose Farbbandantrieb garantiert zudem eine besonders effiziente Nutzung der extra langen Farbbänder. Das alles macht die Drucker zu echten Dauerläufern.

Die Farbbandkassetten lassen sich schnell wechseln, sodass die Stillstandszeiten aufgrund Farbbandwechsel kurz sind.

Können Sie bitte noch etwas zur Bedienung sagen?

Jürgen Kaiser: Über die intuitive grafische Touchscreen-Benutzeroberfläche kann der Bediener einfach Texte erstellen. Die Übertragung der Daten erfolgt dann über eine der zahlreichen Schnittstellen, darunter auch RS232, Ethernet und USB.
Praktisch für Produktionen mit mehreren Produktionslinien ist die Master-Follower-Funktion. Damit können bis zu vier Systeme über ein Ethernet-Kabel mit einem Haupt-Gerät verbunden und zentral angesteuert werden.

Mit dem Thermotransfer-Direktdruck lassen sich optimal Folien kennzeichnen.

Thermotransfer-Direktdrucker für jede Anwendung – Leistungscheck

Max. Auflösung Max. Druck-geschwindigkeit Max. Druckbreite im kontinuierlichen Betrieb Max. Druckbreite in getaktetem Betrieb Max. Farbbandlänge Minimale Farbbandlücke zwischen den Drucken dank Foliensparautomatik
Linx 500 200 500 mm/s. 32×100 mm 32×47 mm 700 m <1 mm
Linx 750* 300 dpi 750 mm/s. 32×200 mm

53×200 mm

32×75 mm

53×75 mm

1.200 m 0,5 mm
Linx 1000* 300 dpi 1000 mm/s. 53×300 mm
107×300 mm
53×75 mm

107×75 mm

1.200 m 0,5 mm
*In zwei Ausführungen mit unterschiedlichen Druckbreiten erhältlich.

Fazit – Folien kennzeichnen mit Linx TT-Direktdruckern

Mit den neuen Linx Thermotransfer-Direktdruckern lassen sich nicht nur in der Nahrungsmittelindustrie Folien kennzeichnen. Sie können zum Beispiel auch in der Süßwaren-, Pharma- oder Eisenwarenindustrie zum Einsatz kommen. Dadurch, dass es mehrere Systemvarianten gibt, kann jede Anwendung realisiert werden.

Selma Kürten-Kreibohm

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um monatlich die besten Artikel per E-Mail zu erhalten:

Unser Newsletter enthält Informationen zu unseren Produkten, Angeboten, Aktionen und unserem Unternehmen. Sie können sich jederzeit wieder austragen, etwa über den "Hier abmelden"-Link in jedem Newsletter. Hinweise zum Datenschutz, Widerruf sowie Erfolgsmessung und Protokollierung erhalten Sie hier.

Schreiben Sie einen Kommentar

Your email address will not be published.