DSGVO: Etiketten im Dienste des Datenschutzes

Turbulente Wochen haben alle hinter sich, die sich in ihren Unternehmen mit der Umsetzung der europäischen Datenschutzrichtlinie DSGVO beschäftigt haben. Viele Dinge waren neu zu regeln.

Aber hier und da kann man sicherlich noch nachbessern.

Opt-Out für Fotos

Welche Möglichkeiten haben beispielsweise Besucher, bei Veranstaltungen deutlich zu machen „Ich will nicht fotografiert werden!“ Wie sieht also das entsprechende  „Opt-Out“-Verfahren aus?

Hier eine Idee, die wir im Internet gefunden haben: Einfach ein rotes Etikett auf die Stirn kleben. So weiß der Fotograf: „Nicht knipsen“. Oder er weiß, dass er später das Gesicht unkenntlich machen muss.

Bildquelle: heise, Screenshot

 


Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um monatlich die besten Artikel per E-Mail zu erhalten:


Unser Newsletter enthält Informationen zu unseren Produkten, Angeboten, Aktionen und unserem Unternehmen. Sie können sich jederzeit wieder austragen, etwa über den "Hier abmelden"-Link in jedem Newsletter. Hinweise zum Datenschutz, Widerruf sowie Erfolgsmessung und Protokollierung erhalten Sie hier.


Teilen Sie diesen Beitrag in den Sozialen Medien:

Kurt Hoppen

seit über 30 Jahren bei Bluhm Systeme und an allen Dingen rund um Kennzeichnungstechnik, Logistik und Barcode interessiert.

Letzte Artikel von Kurt Hoppen (Alle anzeigen)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

2 × zwei =