CO2-Kennzeichnung auf Lebensmitteln bald Pflicht?

Die „Fridays for Future“-Bewegung und das zunehmende Umweltbewusstsein der Bevölkerung setzen die Politik immer wieder unter Druck, wirksame Maßnahmen für den Klimaschutz durchzusetzen. Auf einer Webseite des deutschen Bundestags findet man passend dazu aktuelle Petitionen, die sich u.a. für mehr Nachhaltigkeit einsetzen.

Darunter auch die Verbraucherschutz-Petition mit der Nummer 99915: Sie fordert die Regierung auf, das „durch die Herstellung emittierte CO2e auf allen in Deutschland vertriebenen Lebensmitteln verpflichtend zu kennzeichnen.“ CO2e steht für Kohlendioxidäquivalenten, zu denen sowohl CO2 als auch weitere klimarelevante Treibhausgase wie Methan gehören.

Gestartet hat die Petition tatsächlich ein Unternehmen, das von einer solchen Kennzeichnungspflicht selbst betroffen wäre: die Haferdrink-Marke Oatly. Der Hersteller begründet die Dringlichkeit damit, dass laut einer aktuellen Studie die Lebensmittelindustrie mindestens 24% aller weltweiten Treibhausgasemissionen verursacht. Auf der Infoseite zum Klima-Fußabdruck von Oatly ist nachzulesen, was eine CO2e-Kennzeichnung auf Lebensmitteln zum Klimaschutz beitragen kann. In erster Linie diene sie zum einfacheren Vergleich der Klimaauswirkungen verschiedener Produkte.

Bildquelle: https://www.oatly.com/de/klima-fussabdruck

Oatly druckt schon jetzt seine CO2e-Zahlen auf viele Verpackungen, beispielsweise auf der Rückseite oder in einer kleinen Blase auf der Vorderseite der Haferdrinks.

Sollte der Bundestag der Forderung nach einem CO2e-Kennzeichnungsgesetz auf nationaler Ebene nicht nachkommen können, fordert Oatly laut Petitionstext von der Regierung, dass sie „sowohl eine Pflichtkennzeichnung auf europäischer Ebene anstößt als auch – übergangsweise – eine freiwillige Kennzeichnung in Deutschland umsetzt.“

Im Moment hat die Petition bereits 13.080 Mitzeichner gesammelt. 50.000 sind bis zum 12. November 2019 nötig, um eine öffentliche Beratung des Petitionsausschusses zu erreichen. Es bleibt spannend!

Weitere Informationen rund um Produktkennzeichnungen

Natalie Iwantschew

arbeitet seit 2016 im Fachbereich Online-Marketing bei Bluhm Systeme, wo sie unter anderem den internationalen Webauftritt www.bluhmsysteme.com betreut. Im Bluhm Blog berichtet sie über Wissenswertes zur industriellen Etikettierung, Inkjet-Kennzeichnung und Laserbeschriftung.
Natalie Iwantschew

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um monatlich die besten Artikel per E-Mail zu erhalten:

Unser Newsletter enthält Informationen zu unseren Produkten, Angeboten, Aktionen und unserem Unternehmen. Sie können sich jederzeit wieder austragen, etwa über den "Hier abmelden"-Link in jedem Newsletter. Hinweise zum Datenschutz, Widerruf sowie Erfolgsmessung und Protokollierung erhalten Sie hier.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.