BluhmTV: Interview Kryptocode

Das russische Krypto-Code-Gesetz stellt große Herausforderungen an Pharmahersteller: Bis Januar 2020 müssen in Russland alle Kennzeichnungssysteme in der Lage sein, spezielle Identifikationscodes auf Medikamentenverpackungen aufzubringen. BluhmTV hat dazu mit Codier-Experten Marc Sebelin gesprochen.

Herr Sebelin, was ist der Hintergrund des Kryptocode-Gesetzes?

Marc Sebelin: Auch in Russland hat man mit Produktpiraterie oder bspw. Arzneimittelfälschungen zu tun. Dem möchte man entgegenwirken. Das Ziel vom Kryptocode ist, die Produkte, die man eindeutig kennzeichnen und identifizieren möchte, einheitlich und national zu verschlüsseln.

Wie genau funktioniert denn der Kryptocode?

Marc Sebelin: Der Kryptocode besteht im Wesentlichen aus zwei Elementen, dem Verifizierungs-Teil und dem Identifikations-Teil. Im Identifikations-Teil sind die Elemente vorhanden, die wir heute auch schon kennen, die GTIN und die Seriennummer. Im Verifizierungs-Teil wird ein Public-Key dargestellt, was dem Produkt zugeordnet ist sowie ein Krypto-Key, der eine eindeutige, alleinstehende Nummer beinhaltet.  Dieser Code kann in der Standard-Variante bis zu 88 Zeichen Länge erreichen und in der einfachen Form bis zu 44 Zeichen.

Wie hat sich Bluhm Systeme für seine Kunden auf diese Herausforderungen eingestellt?

Marc Sebelin: Der Krypto-Code besitzt eine hohe Anzahl an alphanumerischen Zeichen, die wir dort verarbeiten müssen. Das bedeutet, in der vorherigen Version haben wir einen Datamatrix-Code der mit 44×44 Modulen abgebildet werden muss. Bluhm Systeme ist in der Lage, diese kleinen Module auf eine Schreibkopfgröße von 12,5×12,5 abzubilden. Gefordert ist, laut dem Gesetz das Grading C, wir haben mit unseren Markoprint Tintenstrahldruckern aber bereits das Grading A erreicht.

Welche Kennzeichnungslösungen von Bluhm eigenen sich ideal für den Druck der Krypto-Codes?

Marc Sebelin: Die Thermal InkJet-Produkte eignen sich hierfür besonders z.B. der integra One , der integra One ip und der integra Quadro. Diese Produkte können ideal auf die neuesten Anforderungen eingehen.

Wenn Sie jetzt noch Fragen haben, zum Kryptocode, oder zur Kennzeichnung von Pharmaprodukten und Co. – sprechen Sie uns an, wir sind gern für Sie da.

Das ganze Interview mit Marc Sebelin können Sie sich hier noch einmal anschauen:

Stefan Leske

leitet das Marketing bei Bluhm Systeme und berichtet über alle News aus den Bereichen Kennzeichnungstechnik, Logistik, Handel und RFID.
Stefan Leske

Letzte Artikel von Stefan Leske (Alle anzeigen)

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um monatlich die besten Artikel per E-Mail zu erhalten:

Unser Newsletter enthält Informationen zu unseren Produkten, Angeboten, Aktionen und unserem Unternehmen. Sie können sich jederzeit wieder austragen, etwa über den "Hier abmelden"-Link in jedem Newsletter. Hinweise zum Datenschutz, Widerruf sowie Erfolgsmessung und Protokollierung erhalten Sie hier.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.