Roboter druckt Mondbasis

Der Mensch strebt in den Weltraum. Neue Himmelskörper wollen entdeckt werden. Visionäre wie Elon Musk mit seinem Raketen-Unternehmen SpaceX haben sich fest vorgenommen, noch zu ihren Lebzeiten den Mars zu besuchen. Nicht nur der Flug muss gestemmt werden. Zu den wichtigen Herausforderungen gehört zweifellos auch die Herstellung der Behausungen für die Astronauten.

Die werden am besten im 3D-Verfahren vor Ort gedruckt. Forscher des MIT in Boston haben dafür schon mal ein Gerätekonzept entwickelt: die „Digital Construction Platform (DCP)“.

Häuser drucken auf der Erde

Aber bleiben wir doch zunächst auf der Erde. Denn auch hier sind die Eigenschaften des DCP gut einsetzbar, wie der von den Wissenschaftlern gebaute Prototyp zeigt. Man hat sich für einen Roboter-Arm auf einer mobilen Plattform entschieden. Genauer gesagt: Zwei Roboter-Arme. Einer ist hydraulisch angetrieben, ein weiterer im vorderen Bereich elektrisch. So kann man einen großen Bereich rund um das Gefährt abdecken und erlangt durch die 6 Achsen eine besondere Beweglichkeit selbst im stationären Betrieb.  Das Video zeigt, wie man eine Iglu-ähnliche Struktur aus zwei Komponenten zu Polyurethan geschäumt hat. Der Arm hat sich dabei immer um die eigene Achse gedreht.

Zusätzlich hat man Tests gemacht mit dem Einsatz anderer Werkzeuge an der Plattform, beispielsweise eine Baggerschaufel und ein Schweißgerät für die Metallverarbeitung. Das Gesamtsystem soll durch den Einsatz von Solarzellen autonom betrieben werden können, wobei der erste Prototyp noch von einem Dieselmotor angetrieben wird.

Die Forscher um Steven Keating haben alles Wissenswerte zum Projekt in einem Artikel im Magazin Science Robotics veröffentlicht. Nicht zuletzt ist der Text auch deshalb besonders interessant, weil er sehr detailliert auf die Anfänge und bisherige Entwicklung der Automatisierung im Baubereich eingeht. Wir haben ja ebenfalls schon mehrfach über den 3D-Druck von Häusern berichtet – so beispielsweise in unseren Beiträgen „Schaffe, Schaffe, Häusle drucken“ und „Mehrstöckige Häuser mit 3D-Drucker bauen“.

Eins steht fest: im Baubereich dürfte sich bezogen auf Automatisierung und 3D-Druck in der nächsten Zeit Einiges tun.

Zwei Roboter-Arme auf der mobilen Plattform sorgen für hohe Mobilität der Digital Construction Platform (DCP)

 

Bildquelle und weitere Informationen: MIT, Science Robotics

Kurt Hoppen

seit über 30 Jahren bei Bluhm Systeme und an allen Dingen rund um Kennzeichnungstechnik, Logistik und Barcode interessiert.

Letzte Artikel von Kurt Hoppen (Alle anzeigen)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × drei =

*